Norwegisches Dampfschiff „Børøysund“

Nun ist das Geheimnis also gelüftet. Mein erstes von Grund auf selbst konstruiertes Modell ist fertig. Es ist das norwegische Dampfschiff „Børøysund“. Zurzeit ist mein gebautes Modell, welches ich für die Anleitungsbilder verwendet habe, auf der Messe in Dortmund zu sehen. Der Kontrollbau wird am Samstag auf der Modellbauausstellung in Lübeck zu sehen sein.

Leider hat es der Bogen auf Grund der zuverlässigen Unzuverlässigkeit des Verlages nicht mehr rechtzeitig aus der Druckerei geschafft, so dass der Bogen in Dortmund nur vorbestellt werden kann; es liegt aber ein Tintenstrahl gedrucktes Ansichtsexemplar aus.

Für all diejenigen, die keine Vorstellung von dem etwa 13cm langen Modell haben, sind hier ein paar Bilder…

Boroysund 1 Boroysund 2 Boroysund 3 Boroysund 4 Boroysund 5

Auf zwei DIN-A4-Bögen sind 351 Bauteile verteilt. Der hoffentlich mit Verkaufsstart erhältliche Lasercutsatz ist erstmals beim Kontrollbau geprüft worden. Das Modell ist nicht unbedingt für den Anfänger geeignet und der fortgeschrittene Bastler wird die Heckgalerie (die auch als Lasercut zur Verfügung steht) unterhalb des Sonnen- oder Partydecks als tricky erkennen. Ich habe bei meinem Bau noch keine Lasercuts zur Verfügung gehabt und deshalb die Relingzwischenräume ausgestichelt.

An dieser Stelle möchte ich Fiete danken, der mich im Mai 2014 zu diesem Projekt animiert und beim Kontrollbau penibel auf Kleinigkeiten geachtet hat. Der Baustand des Modells ist Sommer 2015, in dem ich während des Dampf-Rundums in Flensburg viele Fotos bei einer Besichtigung bzw. Mitfahrt machen konnte.

13 Kommentare

  1. Fiete

    Moin Andreas,
    sieht doch richtig gut aus, die Kleine!
    Ist doch schön, wenn wenigstens auf etwas Verlass ist… 😉
    Kleine Korrektur: Ich habe Dich schon im Mai 2014 „übergeredet“, am 17.Mai 2014; passender Weise am norwegischen Nationalfeiertag, und dann auch noch am 200.! Das konnte nur klappen…
    Beste Grüße
    Fiete

    • jabietz

      Ist das schon so lange her?

      • Fiete

        Ja.
        Die lange Pause kam dadurch, dass Du das Dampf-Rundum für Deine Foto-Safari auf dem Dämpfling abwarten wolltest. Danach ging es ratz-fatz…

  2. Andreas

    Hallo Andreas,

    da werde ich gleich zuschlagen wenn der Bogen verfügbar ist. Die Einstufung vom Schwierigkeitsgrad Mittel finde ich allerdings wegen des Hecks als etwas optimistisch.

    Gruß

    Andreas

    • Fiete

      Nicht nur des Hecks wegen…
      Die kleine Lady hat es wirklich in sich, einschließlich Brückeneinrichtung…
      Aber die Einstufung macht der Verlag und es wäre nicht das erste Mal, dass er da ein wenig untertreibt… 😉
      Beste Grüße
      Fiete

      • Andreas

        Moin Moin,

        die Einstufung des Schwierigkeitsgrades richtet sich wohl nur nach der Anzahl der Teile! 😀

        • Fiete

          Na denn…
          Man muss nicht alles verstehen…

    • jabietz

      Brückeneinrichtung? Stimmt … die gibt es auch. Das Brückendeck ist übrigens etwa daumenbreit. Das kommt auf dem folgenden Bild vielleicht nicht so rüber.

      Brückeneinrichtung im Bau

      • Fiete

        …und mit dem Bild wird dann deutlich, wie der Schwierigkeitsgrad „mittel“ zu verstehen ist.
        Aber keine Angst, es ist alles machbar und passt wunderbar

        • Peter

          Moin Andreas und Fiete
          welch ein schnuckeliges Dampferchen,das auch ich in Flensburg bewundert habe.Ich vermisse auf bzw.in der Brücke noch den obligatorischen Linie-Aquavit nebst Wikingerhelm.Ein Prosit auf Konstrukteur und Ideegeber!
          Liebe Grüße
          Peter

  3. Uwe Springhorn

    Hallo Andreas,

    schade, dass das Schiffchen nicht in BHV zu sehen sein wird. Sollte der HMV in diesem Leben doch noch „in die Puschen“ kommen, ist das für mich ein sicherer Kauf.

    Beste Grüße
    Uwe

    • jabietz

      Wenn der HMV denn irgendwann mal diese Puschen findet, dann könnte es sogar etwas werden, ohne dass andere Schuld sind. 🙂

      • ToKro

        Honi soit qui mal y pense.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.