Bauberichte, Tipps und Tricks, Fotos und Infos
von Original und Fälschung

Blog-RSS-Feeds:

Beiträge Kommentare

Blog-Suche:

Blog-Kalender:

November 2019
M D M D F S S
« Sep    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
  • Blog-Wetter:

    Lübeck-Travemünde
    12. November 2019, 10:06
    Bewölkt
    6°C
    Gefühlte Temperatur: 1°C
    Aktueller Luftdruck: 1000 mb
    Luftfeuchtigkeit: 85%
    Wind: 2 bft S
    UV-Index: 0
    Sonnenaufgang: 07:37
    Sonnenuntergang: 16:23
    Mehr...
     
  • Blog-Counter:

    • 177955Insgesamt online:
    • 14Heute online:
    • 56Gestern online:
    • 414Letzte 7 Tage:
    • 978Aktueller Monat:
    • 0Jetzt online:
  • Blog-Spruch:

    Wie viel Zeit verbringst du damit, über Sachen nachzudenken, die du nicht mehr ändern kannst?

  • Blog-Länder:

    • Deutschland 117563
    • USA 19246
    • China 4279
    • Frankreich 2704
    • ??? 2495
    • Irland 2007
    • Österreich 1970
    • Niederlande 1814
    • Großbritannien 1281
    • Ukraine 1273
    • Japan 1121
    • Schweiz 1108
    • Russland 1030
    • Dänemark 773
    • Schweden 710
    • Kanada 646
    • Polen 519
    • Europa 510



    Beginn der Konstruktion der „Neuwerk“

    Publiziert in der Kategorie: Konstruktion GS "Neuwerk" | Kommentieren?
    (22 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,91 von 5)
    Loading...

    Vor einigen Wochen habe ich mit der Machbarkeitsstudie zur Konstruktion des Kartonmodells vom Gewässerschutzschiff „Neuwerk“ begonnen. Aktuell ist der Rumpf fertig und auch die Aufbauten sind bis unter den Mast konstruiert. Auf der Brücke würde es zwar eine Einrichtung geben, aber das Brückendach wird verlagsseitig bei diesem Modell nicht abnehmbar sein – aber es wäre durchaus möglich.

    Die Länge des Modell beträgt etwa 31 cm, die Breite liegt bei 7,2 cm und die Höhe dürfte 14 cm erreichen.

    Ein kleines Problem stellte zwischendurch das Winchdeck dar, denn die Unterkonstruktion muss mit seinen Streben und dem gasdichtem Containerlagerraum zuerst unter das Deck geklebt werden. Erst anschließend kann die gesamte Baugruppe samt Reling und Kransockel auf das Hauptdeck gesetzt werden.

    Die beiden folgenden Bilder zeigen mein erstes „Handmodell“, auf dem noch viele Ungenauigkeiten zu finden sind, weil ich an diversen Stellen die eine oder andere Kartonstärke nicht berücksichtigt habe oder ich nach dem Bau einer Baugruppe eine sinnvollere Baureihenfolge wählen würde. Außerdem sind die vorderen Aufbauten wie auch das Winchdeck noch nicht mit dem Rumpf verklebt.

    GS "Neuwerk" GS "Neuwerk"

    Insgesamt bin ich nun an einem Punkt angekommen, an dem es nicht wirklich weitergeht, weil mir Detailaufnahmen fehlen. Die vorhandenen Pläne sind leider oft auch nur eine Näherung und haben mit dem Vorbild längst nicht mehr viel gemein. Dazu muss ich auch leider erwähnen, dass der mir vorliegende Download-Plan aus der Zeitschrift Modellwerft 12/2018 (eigentlich) eine Frechheit für den Modellbauer ist, denn da stimmt außer dem Namen so gut wie gar nichts; nicht einmal die Anzahl der Fenster!

    Wie auch immer, ich habe am 1.Oktober einen Besichtigungstermin auf der „Neuwerk“ und dann wird die Speicherkarte meiner Digitalkamera glühen. Ab jetzt wird die Konstruktion des Schnellbootes der Klasse 143A fortgesetzt. Wenn dann der Kontrollbauer im Winter seine Arbeit an der „S-Pütz“ aufnimmt, geht es hier mit der Konstruktion und dem Baubeginn des konstruktionsbegleitenden Modells weiter.

    „Pjotr Weliki“ – Vordere Aufbauten … und endgültiger Bauabbruch

    Publiziert in der Kategorie: "Pjotr Weliki" | 4 Kommentare
    (12 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,50 von 5)
    Loading...

    Die ersten Aufbauten, die zu erstellen sind, sind diejenigen vor der Brücke. Auf den folgenden Bildern ist der Bereich gelb eingekreist.

    "Pjotr Weliki" "Pjotr Weliki"

    Sie betreffen die Spanten (N65) bis (N75). Dazu verdoppelnde Deck (N73) hatte ich noch nicht verarbeitet und deswegen lange suchen müssen. Hier die Spanten sowie die Aufbauwände und deren Anbauteile.

    Pjotr Weliki 0435 Pjotr Weliki 0436

    Die ersten drei Anbauwände sind mit Anbauteilen versorgt, bzw. weitere Anbauteile sind vorbereitet und werden erst nach dem Ankleben der Wände auf das Spantengerüst aufgesetzt.

    Pjotr Weliki 0437

    Beim Anbau dieser Wände folgt der nächste Ärger … die oberen Kanten sollen gerundet werden, aber das passt bei mir nicht wirklich gut am Deck; außerdem entsteht in der einen Ecke jeweils eine Lücke, weil der Konstrukteur eindeutig falsch gezeichnet hat.

    Voller neuer Motivation bin ich letzte Woche angetreten, um an dem Raketenkreuzer weiter zu machen. Ich habe mich wieder in das Modell und die Denke des Konstrukteur eingearbeitet, aber ich breche den Bau an dieser Stelle nach 112 Bastelstunden und 2741 gebauten Teilen endgültig ab. Bauberichte anderer Modellbauer, die das Modell zwar „irgendwie“ zusammengeklebt haben, bestätigen mich, denn es geht insgesamt so fehlerhaft weiter. Bis hierher hatte ich ja auch schon mächtig Probleme gehabt, um das Modell überhaupt so weit zu bekommen. Mein Anspruch an Kartonmodellbau ist definitiv ein anderer … dazu gehört nicht dieser Modellbaubogen. Ich bin beim Basteln wahrlich ein geduldiger Mensch, aber die Bauteile müssen passen und nicht erst mit Papiermatsche passend gemacht werden. Ich möchte auch nicht erst eine ganze Weile recherchieren, wie die Teile, nachdem man sie denn endlich auf den Bögen gefunden hat, zusammengebaut werden müssen. Das muss alles eindeutig sein und auch relativ schnell aus der Bauanleitung oder auch nur aus den Bauteilen erkennbar werden. Irgendwie habe ich hier an der „Pjotr Weliki“ gerade ein Déjà-vu mit der „Cap San Diego“ in 1:250 von Dom Bumagi – deshalb ist auch hier jetzt Schluss. Ich gehöre mit dem mir seit vielen Jahren, ach, es sind bereits mehr als drei Jahrzehnte, angedichteten Perfektionismus scheinbar nicht zur Zielgruppe osteuropäischer Modellbaubögen.

    Mein Fazit zum Modellbaubogen des „Pjotr Weliki“ bis hierhin: der Karton ist gewöhnungsbedürftig, weil er sich auf Grund der Stärke nicht gut formen lässt. Der Druck ist teilweise außerhalb der Bauteile gerutscht. Zur Bauanleitung fällt mir nicht viel ein; sie ist eben nur eine Empfehlung. Der gesamte Bogen ist etwas für Modellbauer, die sehr viel improvisieren können und vor allen Dingen das auch so wollen. Von meiner Seite gibt es absolut keine Kaufempfehlung, denn für 200 EUR incl. Platinen erwarte ich deutlich mehr als diesen nicht kontrollgebauten Bogen. Wahrscheinlich hat nicht einmal der Konstrukteur sein Modell nach Konstruktionsende gebaut, denn dann hätten ihm diese vielen Fehler auffallen müssen.

    Sollte sich ein Interessent für dieses begonnene Modell finden, dann bitte eine Mail an mich, ansonsten wird in ein paar Wochen alles der Altpapierverwertung zugeführt.

     

    „Pjotr Weliki“ – Kombinierte Waffenanlage „Kashtan“

    Publiziert in der Kategorie: "Pjotr Weliki" | Kommentieren?
    (11 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,36 von 5)
    Loading...

    Laaaaaange ist es her, dass ich hier am Kreuzer zuletzt gebaut habe. Da ich mit meinen Konstruktionen momentan nicht weiterkomme und zwei Besuchstermine jeweils an Bord abwarten muss und eine dritte Konstruktion nicht beginnen möchte, habe ich mir gedacht, ich schaffe hier beim Kreuzer mal wieder eine Baugruppe. Es betrifft ….

    … die kombinierte Waffenanlage „Kashtan“ (NATO-Codename SA-N-11 Grison). Es ist ein Nahverteidigungssystem, welches in den 1980er Jahren entwickelt wurde.

    Kortik

    Das Kortik-System nimmt eine Sonderstellung unter den Nahbereichsverteidigungssystemen ein, da es eine Kombination aus Abfangraketen und Gatling-Kanonen darstellt, die in einem Turm vereint sind. Es soll Schutz vor Seezielflugkörpern, Anti-Radar-Raketen und präzisionsgelenkter Munition bieten. Zudem kann das System gegen Flugzeuge und kleinere Bodenziele, wie Angriffsboote, eingesetzt werden.

    Weitere Information sowie technische Daten sind bei Wikipedia zu finden. Auf Youtube ist hier ein spannender Film über das System und dessen Funktion zu finden.

    Der Modellbaubogen realisiert dieses Waffensystem aus 56 Bauteilen.

    Pjotr Weiliki 0426

    Der Bau gestaltet sich zunächst recht einfach. Das Waffensystem kann bespielbar, also drehbar gebaut werden, was ich aber nicht machen werde. Einzig die Bauteile (80h) sehen etwas anders aus als in dem Bild zur Bauanleitung. Hier die 80er Baugruppen…

    Pjotr Weiliki 0427

    Die Baugruppe (81) startet mit dem Radargehäuse (81a). Nach dem Rillen, Falten und Verkleben bleibt eine Fläche offen. Das kann so nicht gedacht sein und deshalb habe ich die Fläche mit Restkarton geschlossen. Des Weiteren fehlen die Markierungen für die Halter (81b) der Antennenstrahler. Das ist schon einigermaßen blöd, weil man sich zeitlich mehr Gedanken über das Zusammensetzen der Bauteile machen muss wie die Bastelei selbst dauert. Auf den Empfangsspiegel (81c) habe ich die Empfangseinheit (81d) mit kurzen WonderWire-Drahtstücken befestigt.

    Pjotr Weiliki 0428

    Weiter geht es mit der optischen Zielerfassungseinheit (81e,f,g) und dem zweiten Antennenstrahler (81h – k), bei dem ich mir die fitzelige Empfangseinheit erspare und den Abschussrohren, für die es fast eine Bastelstunde gebraucht hat. Bei letzten Teilen kann man sich durchaus fragen, ob man diese auch aus Polystyrolrundstäben hätte bauen können.

    Noch einen Satz zu den kleinen Gehäusen (81h), welche aus drei Teilen bestehen: wenn der Verbindungsstreifen geknickt wird, stellt man sehr schnell fest, dass die Seitenteile überhaupt nicht dazu passen; es sei denn, man lässt eine Öffnung. Diese Öffnung ist jedoch falsch und kann mit grauem Restkarton geschlossen werden.

    Pjotr Weiliki 0429

    Nun sollen die Rohre (81n) „irgendwie“ mit (81o) und (81p) auf (81l) geklebt werden. Hier einmal das Anleitungsbild dazu…

    Pjotr Weiliki 0430

    Aber … entweder sind die Rohre zu dick oder die Streben zu kurz. Außerdem sind keinerlei Markierungen auf irgendwelchen Bauteilen für die jeweilige Position. Wie weit müssen denn die Rohre eigentlich vorne überstehen? Die Anleitung gibt auch dazu keine vernünftige Antwort. Also werde ich alles nach Gutdünken zusammensetzen. Für einen Modellbaubogen, der samt Zubehör 200 EUR gekostet hat, ist das ein Armutszeugnis – und meinerseits keine Kaufempfehlung, aber da wiederhole ich mich wahrscheinlich. Wenn ich nicht schon so viel Zeit investiert hätte, dann … warten wir mal ab.

    Hier nun nach fast sechs Stunden Bastelei an 3 Tagen die beiden fertigen Waffeneinheiten. Die Baugruppen mit den Rohren passen nur bedingt an ihre Position und die Baugruppe (80i) mit der Stange (pr23) hat überhaupt keine sinnvolle Anbauposition. Wie gesagt, ich habe es jetzt alles irgendwie zusammengeklebt, was für mich absolut unbefriedigend ist.

    Pjotr Weiliki 0431 Pjotr Weiliki 0432

    Und so sehen die Starter an Bord des Kreuzers aus…

    Pjotr Weiliki 0433

    Und so sieht der Kreuzer aktuell aus. Die Aufbauten sind nur lose auf das Deck gestellt und auch untereinander noch nicht verklebt.

    Pjotr Weiliki 0434

    Biete „Cap Arcona“ zum Kauf an

    Publiziert in der Kategorie: "Cap Arcona" | Kommentieren?
    (7 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Moin liebe Modellbauer

    Immer dann, wenn ich mal in mein altes Bastelzimmer auf den Dachboden gehe, fällt mein Blick auf das angefangene Modell der „Cap Arcona“. Nach einigen längeren Unterbrechungen schon während des Baus des Schnelldampfers, habe ich mich heute nach langem hin und her entschieden das Modell zu verkaufen, um es vor dem Staub-Tod zu bewahren. Wie ich schon einigen Modellbauern in Mannheim erklärte, gibt es verschiedene Gründe für meinen Bauabbruch und ich werde den Bau definitiv nicht zu Ende führen.

    Cap Arcona (jabietz)

    Zum Wegwerfen ist das Modell jedoch zu schade und ich habe ja auch immerhin schon über 160 Stunden an den bisherigen 4063 Teilen gebaut. Deswegen möchte ich es in hoffentlich gute Hände geben, die das Modell auch fertigbauen möchten. Den Bau des Modells habe ich hier im Blog mit einem Baubericht begleitet. Somit kann sich der potentielle Käufer ein Bild von der Qualität des Modells und des Baus machen.

    Die Winden des Vorschiffs sind alle mit Garn betakelt, so dass das laufende Gut später am Mast ausführlich dargestellt werden kann.

    Cap Arcona (jabietz)

    Das Peildeck ist abnehmbar, so dass Einblicke in die Bestuhlung des vorderen Salons möglich sind.

    Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

    Mittschiffs lässt sich das große Oberlicht abnehmen und gewährt danach auch hier Einblicke in die Bestuhlung.

    Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

    Auch das Tennisfeld ist am Netz abnehmbar. Die achteren Winden sind ebenfalls mit Garn betakelt.

    Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

    Die Galerie ist teilweise verglast. Sämtliche Bullaugen und Fenster sind ausgestochen und deren Kanten im schwarzen Rumpfbereich gelbgold gefärbt.

    Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

    Selbstverständlich sind sämtliche übrig gebliebenen Kartonteile beim Kauf dabei, so dass bei Bedarf auch noch das Unterwasserschiff gebaut werden kann. Auch die am Modell noch fehlenden Ätzteile des ebenfalls nicht mehr erhältlichen großen Platinensatzes sind vorhanden.

    Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

    Der letzte Verkaufspreis für den Modellbaubogen lag beim Verlag bei 55 EUR und für den Fotoätzsatz waren noch einmal 99 EUR fällig.

    Preisliste 2011

    Der Modellbaubogen ist seit etwa 2012 verlagsseitig ausverkauft und auch die Platinen sind wahrscheinlich nur noch über Auktionshäuser zu bekommen. Ob der Modellbaubogen eine Wiederauflage erfährt, steht wohl in den Sternen. Ich möchte nicht verschweigen, dass der Bogen nicht nur bezüglich der Restteile nicht fehlerfrei ist – im Gegenteil! Für eine Neuauflage müsste der Modellbaubogen komplett überarbeitet und im Sinne einer vernünftigen Qualitätskontrolle auch komplett kontrollgebaut werden. Das sehe ich als nicht wirtschaftlich an, lasse mich aber gerne eines anderen belehren.

    Ich würde nun alles für den Gesamtpreis von 100 EUR abgeben. Dabei gilt als „Versandart“ die Selbstabholung in Lübeck-Travemünde. Gerne bin ich nach vorheriger Absprache bereit die Hälfte der Strecke des Käufers entgegen zu fahren, maximal jedoch bis zu 50 km, was von Travemünde aus gesehen in etwa den Ortsgrenzen von Kiel, Hamburg, Schwerin und Wismar entspricht.
    Es gibt auch noch die Möglichkeit, dass ich das Modell Mitte Oktober zum Forentreffen nach Mespelbrunn mitbringe und es dort übergebe. Falls jemand ganz viel Zeit mit der Fortsetzung dieses Modells hat, sich das Modell durch die Bezahlung (oder auch Anzahlung) aber schon sichern möchte, dem bringe ich es auch gerne Ende März 2020 mit nach Flensburg oder im Mai 2020 zur Ausstellung nach Mannheim mit.

    Wer nun Interesse an dem Kauf hat, der schreibt mir bitte eine Mail … und das geht vielleicht am einfachsten über mein Impressum ganz unten auf diese Seite.

    Liebe Grüße
    Andreas Jacobsen

    Downloads

    Publiziert in der Kategorie: Blog-internes | Kommentieren?
    (7 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Ab sofort steht für alle Interessierten mein Baubericht zur Fregatte „Lübecksowie der Baubericht des Schleppers „Bugsier 17“ als Download zur Verfügung. Die PDF-Dateien können über den Menüpunkt Downloads erreicht werden.

    Ich wünsche viel Spaß beim Schmökern…