Kategorie: HMV-Modelle (Seite 1 von 26)

Schwimmdock mit Zollkreuzer

Auf Grund einer Anfrage in den Kommentaren, ob und wenn ja, wie der Zollkreuzer „Helgoland“ oder „Borkum“ in das neue KvJ-Dock passt, möchte ich an dieser Stelle antworten.

Der Zollkreuzer sollte gut in das Dock passen. Seitlich sind etwa 12mm Platz zu den Seitenkästen, das entspricht beim Vorbild ungefähr 3m. Auf dem folgenden Bild sind die Abmessungen gut zu erkennen.

Schwimmdock mit Zollkreuzer

Nun zu den Kielpallen: Da von diesen im wahren Leben immer nur so viele auf dem Dockboden installiert werden, wie man auch für das zu dockende Schiff benötigt, könnte man sich beispielsweise für meine „Bugsier“-Schlepper auf 25 Pallen der insgesamt 81 vorhandenen Kielpallen beschränken. Da die Klebemarkierungen auf dem Ponton keine weißen Flächen aufweisen, ist das Weglassen auch kein Problem.
Beim Zollkreuzer müssten die Kielpallen natürlich zweireihig in einem Abstand von knapp 60mm angeordnet werden. Dabei könnten an einigen Stellen die Mannlochdeckel des Pontons ein wenig im Weg sein. Wenn der Modellbauer an diesen Stellen beiderseits jeweils eine Pallung weglässt, was auch bei den Vorbildern immer wieder mal zu sehen ist, dann sollte die Anzahl der Kielpallen im Bogen auch für den Zollkreuzer ausreichen. Hierbei ist auf jeden Fall etwas Improvisation gefragt, die ich einem Modellbauer, der das Dock baut, aber durchaus zutraue.

Biete „Cap Arcona“ zum Kauf an

Moin liebe Modellbauer

Immer dann, wenn ich mal in mein altes Bastelzimmer auf den Dachboden gehe, fällt mein Blick auf das angefangene Modell der „Cap Arcona“. Nach einigen längeren Unterbrechungen schon während des Baus des Schnelldampfers, habe ich mich heute nach langem hin und her entschieden das Modell zu verkaufen, um es vor dem Staub-Tod zu bewahren. Wie ich schon einigen Modellbauern in Mannheim erklärte, gibt es verschiedene Gründe für meinen Bauabbruch und ich werde den Bau definitiv nicht zu Ende führen.

Cap Arcona (jabietz)

Zum Wegwerfen ist das Modell jedoch zu schade und ich habe ja auch immerhin schon über 160 Stunden an den bisherigen 4063 Teilen gebaut. Deswegen möchte ich es in hoffentlich gute Hände geben, die das Modell auch fertigbauen möchten. Den Bau des Modells habe ich hier im Blog mit einem Baubericht begleitet. Somit kann sich der potentielle Käufer ein Bild von der Qualität des Modells und des Baus machen.

Die Winden des Vorschiffs sind alle mit Garn betakelt, so dass das laufende Gut später am Mast ausführlich dargestellt werden kann.

Cap Arcona (jabietz)

Das Peildeck ist abnehmbar, so dass Einblicke in die Bestuhlung des vorderen Salons möglich sind.

Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

Mittschiffs lässt sich das große Oberlicht abnehmen und gewährt danach auch hier Einblicke in die Bestuhlung.

Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

Auch das Tennisfeld ist am Netz abnehmbar. Die achteren Winden sind ebenfalls mit Garn betakelt.

Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

Die Galerie ist teilweise verglast. Sämtliche Bullaugen und Fenster sind ausgestochen und deren Kanten im schwarzen Rumpfbereich gelbgold gefärbt.

Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

Selbstverständlich sind sämtliche übrig gebliebenen Kartonteile beim Kauf dabei, so dass bei Bedarf auch noch das Unterwasserschiff gebaut werden kann. Auch die am Modell noch fehlenden Ätzteile des ebenfalls nicht mehr erhältlichen großen Platinensatzes sind vorhanden.

Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz) Cap Arcona (jabietz)

Der letzte Verkaufspreis für den Modellbaubogen lag beim Verlag bei 55 EUR und für den Fotoätzsatz waren noch einmal 99 EUR fällig.

Preisliste 2011

Der Modellbaubogen ist seit etwa 2012 verlagsseitig ausverkauft und auch die Platinen sind wahrscheinlich nur noch über Auktionshäuser zu bekommen. Ob der Modellbaubogen eine Wiederauflage erfährt, steht wohl in den Sternen. Ich möchte nicht verschweigen, dass der Bogen nicht nur bezüglich der Restteile nicht fehlerfrei ist – im Gegenteil! Für eine Neuauflage müsste der Modellbaubogen komplett überarbeitet und im Sinne einer vernünftigen Qualitätskontrolle auch komplett kontrollgebaut werden. Das sehe ich als nicht wirtschaftlich an, lasse mich aber gerne eines anderen belehren.

Ich würde nun alles für den Gesamtpreis von 100 EUR abgeben. Dabei gilt als „Versandart“ die Selbstabholung in Lübeck-Travemünde. Gerne bin ich nach vorheriger Absprache bereit die Hälfte der Strecke des Käufers entgegen zu fahren, maximal jedoch bis zu 50 km, was von Travemünde aus gesehen in etwa den Ortsgrenzen von Kiel, Hamburg, Schwerin und Wismar entspricht.
Es gibt auch noch die Möglichkeit, dass ich das Modell Mitte Oktober zum Forentreffen nach Mespelbrunn mitbringe und es dort übergebe. Falls jemand ganz viel Zeit mit der Fortsetzung dieses Modells hat, sich das Modell durch die Bezahlung (oder auch Anzahlung) aber schon sichern möchte, dem bringe ich es auch gerne Ende März 2020 mit nach Flensburg oder im Mai 2020 zur Ausstellung nach Mannheim mit.

Wer nun Interesse an dem Kauf hat, der schreibt mir bitte eine Mail … und das geht vielleicht am einfachsten über mein Impressum ganz unten auf diese Seite.

Liebe Grüße
Andreas Jacobsen

Nachtrag Frühjahr 2020:  das Modell ist mittlerweile in gute Hände nach Flensburg gekommen und steht nicht mehr zum Kauf zur Verfügung.

„Børøysund “ von Walter Helgemeir

Der Begleitext zum Fotomodell von Herrn Helgemeir lautet wie folgt:

Am 30. September war ich mit meinem Bötchen vor Travemünde unterwegs. Zufällig hatte ich meine AgfaBox dabei und konnte so die „Børøysund“ fotografieren. Ich preite die Brücke an und erhielt die Auskunft, dass der Dampfer auf dem Weg nach Lübeck war, um die „Nordstjernen“ zu besuchen. Wir wünschten uns Gute Fahrt, das wars.

Leider war die „Børøysund“ zu dem Zeitpunkt nicht in Lübeck oder Travemünde, aber die „Nordstjernen“ schon. Trotzdem sind mir solche „freundlichen fake news“ sehr willkommen.

„Cap Arcona“ – Lüfter

So, die nächsten Lüfter sind fertig und damit ist auch der mittlere Schornstein mit den zugehörigen Lüftern gestückt. Die 21 Lüfter bestehen insgesamt aus 215 Bauteilen und sehen im Ensemble einfach klasse aus. Zum Bau selbst ist nichts Neues zu erwähnen, die üblichen Fehler sind weiterhin vorhanden.

Hier die zugehörigen Bilder …

Weiter geht es dann mit den 18 Lüftern um den vorderen Schornstein.

Bliebe vielleicht noch zu erwähnen, dass ich mittlerweile die 4000-Teile-Marke übersprungen habe. Aktuell habe ich an 99 Basteltagen 4063 Bauteile in 162 Stunden und 23 Minuten verbaut.

„Cap Arcona“ – Lüfter

Bei den beiden nächsten Lüftern 177 und 179 ist es nicht schlimm, dass die gewundenen Schächte der Lüfter zu kurz sind. Im Gegenteil, denn weil ich das Oberlicht abnehmbar gebaut habe, ist die Differenz von 2 mm kein Problem. Über die falschen Markierungen oder gar vertauschte Bauteile rege ich mich gar nicht mehr auf; da muss man nur ein bisschen mehr aufpassen und einen Mittelweg zwischen falschen Teilen und/oder falscher Bauanleitung finden.

« Ältere Beiträge