EGV „FFM“ – Spantengerüst und Decks

Der hier beginnende Baubericht des Modellbaubogens erhebt keinen Anspruch auf lückenlose Beschreibung aller Bauschritte und er wird auch lange nicht so ausführlich sein, wie ich ihn seinerzeit in einem Forum eingestellt hatte, weil ich aus der Erinnerung und mit meinen wenigen Aufzeichnungen schreibe. Er soll aber zeigen, wo es die wenigen Probleme zwischen Bauanleitung und den Teilen gibt.

 Lasercutsatz

Infos zum Modellbaubogen
Das Modell wurde von Peter Brandt konstruiert. Die 36 DIN-A4-Bögen enthalten mit den Alternativteilen 6304 Teile. Die Länge des Modells wird knapp 70 cm betragen und der Maßstab ist 1:250. 65(!) Seiten Bauanleitung komplettieren den Kartonmodellbaubogen. Es gab zum Verfeinern des Modells einen Fotoätzsatz bestehend aus 3 Platinen, der nicht mehr lieferbar ist. Seit Juni 2013 ist ein Lasercutsatz, bestehend aus 22 Platinen mit knapp 3000 Bauteilen, beim Verlag erhältlich – eine Kurzvorstellung gibt es an dieser Stelle.

„Jetzt geht’s looos….“

Auch dieses Schiffsmodell beginnt mit einer Grundplatte und den Längs-, Quer- und Stringerspanten. Spant 9 hat schon die ersten kleinen Anbauteile wie Schotts, Rettungsweste mit Signallampe und Löschschlauchkasten. Beim Einbau von Spant 13 muss man sich entscheiden, ob später die Versorgungsluke in der Bordwand geöffnet oder geschlossen dargestellt werden soll. Weil das Modell später in einem kleinen Diorama an einer Pier liegen soll, habe ich mich für die offene Variante entschieden, so dass der Spant 13 geteilt werden muss, um den Einbausatz 1 dort unterzubringen.

Nachdem das Spantengerüst so weit fertig ist kommt die Baugruppe des Einbausatzes 1 an seine Position bei Spant 13.

Nach Einbau des Decks 26 folgend die ersten Aufbauwände. Diese haben es in sich, denn es sind ähnlich dem Spant 9 jede Menge kleiner Anbauteile auszusticheln, kantenzufärben und aufzukleben.

Ein beliebtes Thema sind auch immer wieder die Bullaugen. Beim EGV kann man diese ausstanzen und dreidimensional hinter die Aufbauwand kleben. Ich habe die „Glasfläche“ durch Folie ersetzt.

Und so passiert es denn auch ganz schnell, dass die Aufbauwände 27 und 28 aus insgesamt 141 Teile bestehen und der Heckspiegel aus weiteren 16 Teilen.

1 Kommentar

  1. Bernd Klersy

    Klasse!!! Danke für Deine Tips beim Bau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.