EGV „Frankfurt am Main“ – Das Original

Quelle: Marine (Ricarda Schönbrodt)

Die „Frankfurt am Main“ ist ein Versorgungsschiff des Typs Einsatzgruppenversorger Klasse 702 oder Berlin-Klasse der Deutschen Marine, dessen Ausrüstung, Fähigkeiten und Besatzung auf die logistische und sanitätsdienstliche Unterstützung einer gemischten Einsatzgruppe in Fahrt ausgerichtet sind. Der Heimathafen ist seit dem 26.September 2012 von Kiel nach Wilhelmshaven verlegt worden.

Bau und Indienststellung
Die „Frankfurt am Main“ ist das zweite Schiff der zurzeit aus zwei Schiffen bestehenden Berlin-Klasse. Das Typschiff ist die „Berlin“ und ein drittes Schiff mit dem Namen „Bonn“ befindet sich in der Endausrüstung. Die Schiffe dieser Klasse sind die größten Schiffe der Deutschen Marine und gehören zum Trossgeschwader in der Einsatzflottille 2. Die „Frankfurt am Main“ wurde auf der Werft der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft gebaut und am 5. Januar 2001 durch die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth getauft. Das Schiff wurde anschließend bei HDW ausgerüstet und am 27. Mai 2002 in Dienst gestellt.

Aufgaben
Aufgabe der „Frankfurt am Main“ ist die (Nach-)Versorgung eines Verbandes von Schiffen mit Wasser, Kraftstoff, Lebensmitteln, Munition und anderen Versorgungsgütern. Dadurch kann die Durchhaltefähigkeit von Verbänden erheblich verlängert werden. Außerdem führt die „Frankfurt am Main“ ein in einem Containersystem untergebrachtes Lazarett, das „Marineeinsatzrettungszentrum 2“ (MERZ), mit, das etwa die Behandlungskapazität eines Kreiskrankenhauses hat. Verletzte werden mit eigenen oder fremden Hubschraubern an Bord verbracht, dort bis zur Transportfähigkeit behandelt und anschließend ausgeflogen. Das Containersystem besteht aus OP- und Intensivräumen, einem klinischen und einem mikrobiologischen Labor sowie Sterilisatoren und Werkstätten für die Unterstützungsgruppe. Unterhalb des Containersystems befindet sich eine zusätzliche Bettenstation.

Quelle: Marine

Einsätze

  • 19.05. – 13.10.2003: Operation Enduring Freedom (OEF) am Horn von Afrika
  • 24.02. – 09.07.2004: Manöver DESTROYER EXERCISE 2004 (DESEX)
  • 15.10. – 01.03.2007: Unterstützung der Seeüberwachung durch UNIFIL vor dem Libanon
  • März 2007: EU Maritime Task Group
  • 20.01. – 19.06.2009: Einsatz- und Ausbildungsverband 2009 (EAV)
  • April 2009: Teilnahme an der Übung UNITAS
  • 10.01. – 18.06.2010: Einsatz- und Ausbildungsverband 2010 (EAV)
  • 15.02. – 16.03.2010: Good Hope IV (Combined Joint Exercise)
  • 01.05. – 11.06.2010: Operation Active Endevour (OAE)
  • 27.02. – 23.06.2012: Einsatz- und Ausbildungsverband 2012 (EAV)
  • 02.04. – 14.06.2013: Einsatz- und Ausbildungverband 2013 (EAV)
  • 26.08. – 06.09.2013: FLOTEX 2013 in der Kieler Bucht
  • 06.09. – 19.09.2013: NorthernCoasts ’13
  • 11.02. – 20.05.2014: Einsatz- und Ausbildungsverband 2014 (EAV)
  • ab 01.07.2014:       Werftaufenhthalt in Emden

Quelle: Bundeswehr

Quelle: flickr: Fotostream von Bundeswehr-Fotos Wir.Dienen.Deutschland.

Maschinenanlage und Antrieb
Leistung: 10.560 kW (14.357 PS)

Bewaffnung
4 x 27 mm Marineleichtgeschütze (MLG)
Fliegerfaust
Bordhubschrauber

Quelle: Bundeswehr (Ann-Kathrin Fischer/Außenstelle Kiel)

 

Technische Daten
Länge: 174 m
Breite: 24,0 m
Tiefgang: max. 7,4 m
Einsatzverdrängung: ca. 18.000 t
Besatzung: 159 (+94)
Geschwindigkeit: ca. 20 kn

4 Kommentare

  1. pingtongyeung

    The ships are indeed marvelous work.
    They need painstaking effort to accomplish.
    Thank you for giving me such details of the
    parts.

    • jabietz

      You’re welcome. It’s always a pleasure for me to help other modellers.

  2. pingtongyeung

    Dear friend,
    I wonder if I can have a detailed
    diagram of wire from winches passing
    through blocks at the kingpost.
    Thank you.

    • jabietz

      Yes, I have the original plans of the wiring of the winches from the shipyard respectively from the model-constructor but I promised to give it not in other hands. Sorry about that.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.