Bauberichte, Tipps und Tricks, Fotos und Infos
von Original und Fälschung

Blog-RSS-Feeds:

Beiträge Kommentare

Blog-Suche:

Blog-Kalender:

September 2019
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
  • Blog-Wetter:

    Lübeck-Travemünde
    19. September 2019, 14:51
    Bewölkt
    15°C
    Gefühlte Temperatur: 17°C
    Aktueller Luftdruck: 1030 mb
    Luftfeuchtigkeit: 54%
    Wind: 0 bft WNW
    UV-Index: 2
    Sonnenaufgang: 06:56
    Sonnenuntergang: 19:24
    Mehr...
     
  • Blog-Counter:

    • 174423Insgesamt online:
    • 23Heute online:
    • 66Gestern online:
    • 453Letzte 7 Tage:
    • 1143Aktueller Monat:
    • 0Jetzt online:
  • Blog-Spruch:

    Wie viel Zeit verbringst du damit, über Sachen nachzudenken, die du nicht mehr ändern kannst?

  • Blog-Länder:

    • Deutschland 115367
    • USA 18904
    • China 3879
    • Frankreich 2665
    • ??? 2455
    • Irland 1983
    • Österreich 1931
    • Niederlande 1746
    • Großbritannien 1245
    • Ukraine 1227
    • Japan 1114
    • Schweiz 1093
    • Russland 1000
    • Dänemark 761
    • Schweden 666
    • Kanada 637
    • Polen 513
    • Europa 507


    „Børøysund“ – Vorschiff mit Winden

    Publiziert in der Kategorie: "Børøysund" | Kommentieren?
    (4 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Weiter geht es demnächst auf dem Vorschiff, das Wetterdeck wird „möbliert“. Heute kam schon mal die Luke drauf und es folgen Rettungsinseln, Backskisten, Poller und – wirklich sehenswert! – die Ankerwinde und Ladewinde. Die werden richtig schnuckelig…

    Boroysund 075

    Weiter ging es mit den Rettungsinseln auf dem Vorschiff. Insgesamt drei Stück werden es. Zwei davon sind etwas größer und stehen sozusagen klar zum Werfen an den Durchlässen der Reling. (Sicherlich hat sich schon der eine oder andere gefragt, was diese „Löcher“ dort zu suchen haben?) Die kleinere Insel steht an Backbord hinter der größeren. Auf dem nächsten Bild kann man sie schon mal an ihrem Platz sehen.

    Boroysund 076

    Rettungsinseln auf Kartonmodellen kenne ich seit meiner Anfangszeit, damals auf den Einheiten der Bundesmarine. Weißer Zylinder, zwei Deckel, fertig. Sie sahen eher wie weiß gemalte Ölfässer aus. Die Originale haben abgerundete Ecken, na, egal, passt schon irgendwie, war das damalige Motto. Mich ärgerte nur, dass die „Deckel“ eigentlich immer einen Hauch zu groß ausfielen. Dass man damit die Chance zur Verbesserung hat, die Idee kam mir erst viel später. In irgendeinem anderen Baubericht habe ich mal gezeigt, wie ich diese Deckel mit Hilfe eines Stecknadelkopfes „sphärisch“ verformt , sie also rund gemacht habe. Ein freundlicher Kollege mit zahnmedizinischem Hintergrund hat mir dann ein Werkzeug zukommen lassen, das man gemeinhin als „Kugelstopfer“ bezeichnet. Damit geht es noch besser, wie man auf den folgenden Bildern hoffentlich erkennen kann.

    Boroysund 077 Boroysund 078 Boroysund 079

    Auf dem nächsten Bild sind alle drei Behälter auf dem Vordeck eingebaut.

    Boroysund 080

    Nächster Arbeitsschritt ist der Niedergang zu den Räumen im Vorschiff (Nur am Rande erwähnt: Man kommt auch innerhalb des Schiffes, also trockenen Fußes, nach vorn). Auf den folgenden Bildern ist er schon mal an Bord eingebaut, es kommt noch ein Lüfter drauf und die Schiffsglocke.

    Boroysund 081 Boroysund 082

    Es gibt ein Bauteil auf diesem Bogen, das nicht kontrollgebaut wurde, das ist die Schiffsglocke samt Halterung.

    Boroysund 083

    Als der Bogen (eigentlich) schon fertig war, auch der Kontrollbau abgeschlossen war, kam eine Mail von Andreas. „Fiete, wir haben die Glocke vergessen!“ Eine zu zeichnen, war natürlich kein Problem, etwas kniffelig war es dann schon, das Teil nachträglich in der Anleitung unterzubringen, aber auch das klappte. Nur die Halterung ist im Nachhinein 1 mm zu lang geraten, das haben wir nicht mehr überprüfen können. Also: bitte um 1 mm kürzen. Dann passt es aber perfekt, wie man auf den angehängten Bildern sehen kann.

    Boroysund 084 Boroysund 085

    Anschließend wurden noch drei Backskisten auf dem Vordeck untergebracht.

    Boroysund 086

    Auf dem Vorschiff sind die vier Poller dazu gekommen …

    Boroysund 087

    und dann habe ich noch die Ladewinde zusammengebaut. Die einzelnen Schritte sind recht unspektakulär, man muss nur aufpassen und sorgfältig die Kanten färben. Die langen Streifen an der Grundplatte sind übrigens Abdeckungen für die Dampfleitungen.

    Boroysund 088 Boroysund 089

    Jetzt geht es ein wenig weiter mit der „Möblierung“ des Vorschiffes weiter, die Ankerwinde ist an der Reihe. Zunächst mal zwei Bilder vom Original.

    Boroysund 090 Boroysund 091

    Auf dem folgenden Bild sieht man die Fundamentplatte und das Untersetzungsrad mit einer „Kettennuss“. Die Kettennüsse setzen sich aus jeweils zwei Teilen b und einem Teil b1 zusammen. Diese etwas merkwürdig erscheinende Zusammensetzung ergab sich aus dem allmählichen Herantasten an die richtige Breite; zwei verdoppelte und eine einfache Scheibe waren genau das Maß der Dinge.

    Boroysund 092

    Die Seitenteile c/d und e/f sind ganz vorsichtig austzusticheln, aber es geht. Sogar mit meinen „Heizerpranken“, wie man am nächsten Bild feststellen kann.

    Boroysund 093 Boroysund 094

    Der Zusammenbau ergibt sich aus den Markierungen auf den Teilen c und e, es passt wirklich bestens. Nun noch Spillköpfe und den angedeuteten Antrieb ran, fertig ist das Decksmaschinchen.

    Boroysund 095

    Auf dem Deck wird zunächst die Einfassung für die Klüsenlöcher montiert. Die Löcher muss man nicht unbedingt ausstechen, zumal man sie nur erahnen kann, aber man hat so einen besser Anhalt, wo später die Kette „landen“ soll. Und schließlich kommt die Winde aufs Deck…

    Boroysund 096 Boroysund 097

    … und zuletzt die Ketten mit den Kettenstoppern.

    Boroysund 098

     

    Schreiben Sie einen neuen Kommentar

    Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind Pflichtfelder!