„Cap Arcona“ – Spieldeck

Für das Spieldeck habe ich mir überlegt, dass ich es verdoppeln muss, wenn ich eine ebenere Fläche haben möchte, auf die später die ganzen Aufbauten geklebt werden. Beim achteren Deckteil habe ich zusätzlich den Tennisplatz ausgeschnitten. Um einen Einblick in das Restaurant zu gewährleisten, wird dieser später am Tennisnetz abnehmbar sein. Eine weitere Öffnung ist im vorderen Bereich des Deckteils vorgesehen, wo später ein Oberlicht aufgesetzt wird. Hier kann man dann (hoffentlich) in die Halle blicken.

116 - Spieldeck

Beim vorderen Deckteil fehlt mir eine Öffnung, um wenigstens noch in den Rauchersalon blicken zu können. Dazu werde ich später das Peildeck als „Cabrio-Version“ gestalten und hinter der Brücke einen „Sichtschacht“ installieren. Damit ich die Öffnung an der richtigen Stellen schneide, habe ich mir eine Schablone (auf dem nächsten Bild unten) gezeichnet, diese auf das vordere Deckteil geklebt und anschließend die Öffnung ausgeschnitten. Danach habe ich das Deck verdoppelt und erneut die Öffnung ausgeschnitten. Mit dieser Reihenfolge wollte ich vermeiden, dass ich eine dreifache Kartonstärke ausschneiden muss.

117 - Spieldeck

Wenn die beiden Deckteile aufgeklebt sind, kann es so aussehen. Leider ist mir beim Kantenfärben der Pinsel ausgerutscht – eine Wespe hatte sich in mein Bastelzimmer verliebt und meinte, mir helfen zu müssen. Leider reagiere ich auf diese Flugobjekte immer sehr unkontrolliert.

118 - Spieldeck 119 - Spieldeck

Der Tennisplatz hat eine gute Grundlage, auf der er später zum Liegen kommt.

120 - Spieldeck

Im achteren Bereich werden unterhalb des Spieldecks noch ein paar Stützen geklebt.

121 - Spieldeck

Leider decken sich die Markierungen der Wände unter dem Deck nicht immer mit den anzubauenden Teilen. Und auch die kleinen Öffnungen, die für den Mast und einige Lüfter in das Deck geschnitten werden müssen, liegen nicht über den Positionen der Markierungen an den Wänden – schade eigentlich.

1 Kommentar

  1. Fiete

    Moin Andreas,
    sieht spannend aus. Auch die seitlichen Einblicke sind eigentlich ausreichend. Aber das wird gut, das sieht man schon…
    Beste Grüße
    Fiete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.