Bauberichte, Tipps und Tricks, Fotos und Infos
von Original und Fälschung

Blog-RSS-Feeds:

Beiträge Kommentare

Blog-Suche:

Blog-Kalender:

Mai 2020
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
  • Blog-Wetter:

    Lübeck-Travemünde
    29. Mai 2020, 00:46
    Überwiegend klar
    6°C
    Gefühlte Temperatur: 6°C
    Aktueller Luftdruck: 1030 mb
    Luftfeuchtigkeit: 97%
    Wind: 0 bft N
    UV-Index: 0
    Sonnenaufgang: 04:54
    Sonnenuntergang: 21:35
    Mehr...
     
  • Blog-Counter:

    • 196779Insgesamt online:
    • 0Heute online:
    • 48Gestern online:
    • 407Letzte 7 Tage:
    • 1743Aktueller Monat:
    • 0Jetzt online:
  • Blog-Spruch:

    Kein Mensch war ohne Grund in meinem Leben. Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

  • Blog-Länder:

    • Deutschland 126097
    • USA 22123
    • China 9091
    • Frankreich 2891
    • ??? 2704
    • Österreich 2105
    • Irland 2087
    • Niederlande 2032
    • Ukraine 1482
    • Großbritannien 1448
    • Schweiz 1220
    • Russland 1210
    • Japan 1166
    • Dänemark 816
    • Schweden 789
    • Kanada 681
    • Polen 554
    • Europa 519


    GS „Neuwerk“ – erste Aufbauwand und Hauptdeck

    Publiziert in der Kategorie: Konstruktion GS "Neuwerk" | 3 Kommentare
    (22 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Noch einmal zu meinen Klebekanten. Diese habe ich mir seinerzeit ausgedacht, um die Aufbauwände wenigstens unten vernünftig und gerade auf das Deck zu bekommen. Mehrere Klebewinkel aufzusetzen, wie es andere Konstrukteure machen, ist mir nicht gut genug, denn diese muss man gerade aufsetzen, was auch wieder nicht jeder Modellbauer hinbekommt. Die Schlitze im Deck, wie sie von den alten WHV-Bögen bekannt sein dürften, sind für mich auch nicht so klasse. Also musste irgendeine Klebekante her, die rundrum verläuft. Diese Klebekante war bei mir bis dato eine aus 160g-Karton verdreifachte Fläche und erreichte ein Stärke von ca. 0,6mm. Mit dem 240g-Karton genügt es, die Fläche zu verdoppeln, was einerseits weniger Bogenfläche und andererseits weniger Zeitaufwand bedeutet. Die Stärke ist auch hier ca. 0,6mm. Auf die Klebekante kommen üblicherweise noch Spanten.

    Bei der „Neuwerk“ kommt die erste Klebekante auf das Arbeitsdeck und darauf noch zwei Spanten. Die zugehörigen beiden Aufbauwände bekommen jede Menge Details wie aufgeklebte Türen, Lüfter, Kästen, Rettungsringe und Feuerlöschanschlüsse, aber das ist ja auch schon von der „Poseidon“ bekannt.

    Neuwerk 004 Neuwerk 005

    Nachdem die Wände auf das Deck und an die Klebekante geklebt sind, kommt jeweils noch ein runder Lüfter vor die jeweilige Wand. Zwei schräge Flächen weisen auf die später beim Bau noch kommenden Niedergänge hin.

    Neuwerk 006

    Anschließend kommt auf das noch offene Spantengerüst das verdoppelte Back- bzw. Hauptdeck drauf. Die längere Aufbauwand des Arbeitsdecks wird noch mit senkrechten Stützen geschützt.

    Neuwerk 007

    Damit sieht mein Rumpf momentan wie folgt aus…

    Neuwerk 008

    … und es kann mit den Bordwänden weitergehen.

    3 Kommentare zum Thema GS „Neuwerk“ – erste Aufbauwand und Hauptdeck

    1. Moin Andreas,

      ich schätze die Klebekanten deshalb ganz besonders, weil man damit gerundete Wände am optimalsten eingebaut bekommt. Wirklich die perfekteste Lösung!

      Beste Grüße
      Fiete

    2. Hallo Andreas,

      und nicht zu vergessen die zusätzliche Stabilität die das Deck bekommt!

      Mit besten Gruß

      Andreas Paul

    3. Moin Fiete, moin Andreas

      Da gebe ich euch uneingeschränkt Recht.

      Liebe Grüße
      Andreas

    Schreiben Sie einen neuen Kommentar

    Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind Pflichtfelder!