Ju-52/3m – Streben und Außenwand

Ich habe mich entschieden jetzt auch die anderen vorbereiteten Spanten einzubauen. Wer nun geglaubt hat, dass diese auch in der Reihenfolge ihrer Nummern auf den Boden bzw. an die Wand geklebt wird, der hat sich getäuscht. (W10) und (W11) tanzen diesbezüglich aus der Reihe, aber das ist kein Problem. Danach sieht es bei mir wie folgt aus…

Ju-52 - 116 Ju-52 - 117 Ju-52 - 118 Ju-52 - 119 Ju-52 - 120

Die Stützen (W6) bis (W10) habe ich bisher nur an der Seitenwand angeklebt. Würde ich sie auch auf der offenen Seite schon am Boden ankleben, dann passen sie vielleicht nicht zu den Markierungen an der rechten Seitenwand.

Zur Vervollständigung der Backbordseitenwand kommen innen noch die Baugruppen (66), (78), (79) und (84) dran (siehe dazu Abbildung 44). Falls jemand die Nummern (78a) und (78b) sucht, der sucht vergebens, denn die zugehörigen Teile sind im Bogen nicht bezeichnet. Sie liegen jedoch bei der Bezeichnung des Bogens 8 in der Ecke. Dazu gehören noch ein paar Knotenbleche mit den Nummern (78c) und (78d). Bei diesen äußert sich die Anleitung leider nicht über ihren Anklebeort.

Ju-52 - 121

Beim Anbau der Streben 79 fällt auf, dass nicht eine einzige davon auf Anhieb passt. Sie müssen alle gekürzt werden, teilweise sogar um mindestens 1mm. Ganz offensichtlich wurden hier die Breite der Querstreben/Spanten nicht berücksichtigt.

Ju-52 - 122

Die beiden Knotenbleche kommen übrigens auf das obere Ende der beiden nicht bezeichneten Streben (78a) und (78b).

Das „Fachwerk“ (80) – so wird es in der Anleitung übersetzt und ich habe keinen anderen Namen dafür – ist eine wenig Fleißarbeit. Viele Dreiecke müssen aus diesem „Verzurrgitter“ ausgeschnitten werden … und wenn man einmal (wirklich nur ganz kurz) abgelenkt ist, dann passiert es: das Papier reißt trotz ziemlich neuer Klinge im Skalpell.
Deshalb habe ich das zugehörige LC-Bauteil komplett angemalt und es auch so eingebaut; also ohne es mit den dünnen Papierteilen zu bekleben.

Ju-52 - 123 Ju-52 - 124 Ju-52 - 125

Die Steuerbord-Seitenwand hatte ich schon etwas vorbereitet und für den Anbau mit weiteren Anbauteilen vervollständigt. Der Schaltkasten (46) darf nicht angebaut werden, weil er sonst gegen das Fach (27c) vom Laderaum stößt. Die anderen durch (2), (3c) und (3dP) gefährdeten Bauteile habe ich gekürzt bzw. gleich ganz weggelassen.

Hier nun zwei  Fotos der vorbereiteten Seitenwand.

Ju-52 - 126 Ju-52 - 127

Wie unschwer zu erkennen ist, habe ich die Ladeluke ausgeschnitten, um sie später in geöffneter Stellung anzubauen. So besteht durch die Öffnung immerhin ein wenig die Möglichkeit etwas von der Inneneinrichtung zu sehen – ich weiß nämlich noch nicht, ob ich ein Cabriodach einbauen kann/werde.

Beim Anbau der Wand ist wieder darauf zu achten, dass die untere Kante der dünneren Innenwände mit der Oberkante des Fußbodens abschließt und dass das runde Ende bündig mit dem Spantengerüst des Heckteils verläuft. Das passt bei mir ganz gut, wenn auch nicht ideal. Abschließend habe ich noch die Spanten (W6) bis (W9) an der neuen Innenwand festgeklebt und dann sieht bei mir alles so aus…

Ju-52 - 128 Ju-52 - 129 Ju-52 - 130Ju-52 - 131

Und mit den weiteren Streben auf der Innenseite und dem Verzurrgitter kann es im Inneren wie folgt aussehen.

Ju-52 - 132 Ju-52 - 133 Ju-52 - 134

An dieser Stelle zwei Gesamtaufnahmen.

Ju-52 - 135 Ju-52 - 136

Bis hierhin habe ich in 26 Stunden verteilt auf 27 Basteltage insgesamt 405 Teile verbaut.

1 Kommentar

  1. Ralph Edler

    Moin Andreas,
    wahnsinn, was für ein Pulkram!
    Aber Du beißt Dich durch! Respekt.
    Ich sehe Dir bei allen Deinen Projekten gerne zu, das hat was.
    Gruß
    Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.