Fregatte „Lübeck“ – Konstruktion abgeschlossen

Es ist so gut wie geschafft. Die Konstruktion ist zu 99,9% abgeschlossen. Es fehlen nur noch die Relingteile am Hauptdeck, die ich demnächst während des Anleitungsbaus erstellen werde.

Zuletzt war das Backdeck mit dem Bordgeschütz, Wellenbrecher, Ankerwinde mit Bedienstand, Ankerkette, Gösch, Lüfter, Poller, Umlenkrollen und Klüsen dran.

Backdeck

Auf Steuerbordseite ist mittschiffs die Stelling dazu gekommen.

Stelling

Und das Landedeck hat die Fanggitter und den Flaggenstock erhalten. An der Bordwand ist auch der Schraubenschutz zu erkennen.

Landedeck

Der nächste Schritt zum verkaufsfähigen Modellbaubogen wird das Bogenlayout sein. Eigentlich ist auch das so gut wie fertig, aber ich möchte noch Änderungen einzeichnen, wie ich sie schon bei den Hafenschleppern verwendet habe. Bis Mai/Juni möchte ich die Bauanleitung und Teileliste mit Bogenreferenzen fertig haben. Dann geht alles zum Kontrollbauer. Und wenn es dann gut läuft, sollte einer Veröffentlichung des Bogens im Dezember 2017 nichts mehr im Wege stehen.

Selbstverständlich plane ich auch wieder einen Ätzteil-Zubehörsatz.

Hier abschließend zwei Gesamtansichten der „Schokoladenseite“. Wie schon geschrieben, habe ich nicht alle Baugruppen in der vollen Anzahl gebaut. Auch sind die Grautöne nicht homogen, weil ich einerseits die endgültigen Töne während des Baus ermittelt habe und andererseits meine beiden Tintenstrahldrucker unterschiedliche Qualitäten liefern. Bei einem 5-Farb-Heimdrucker muss man eben Abstriche gegenüber dem professionellen 12-Farbdrucker machen.

Gesamtaufnahme Gesamtaufnahme

6 Kommentare

  1. Robert Hoffmann

    Hallo Andreas,
    die Fregatte gefällt außerordentlich gut, sehr schöne Umsetzung.

    Gruß
    Robert

  2. Werner

    Hallo Andreas
    auch mir gefällt die Fregatte ganz gut. Mal sehen ob die Rheinland-Pfalz oder die Karlsruhe etwas für mich wären. Die Bremen habe ich ja schon mal als WHV Bogen gebaut, war aber mit der Druck und Papierqualität nicht überzeugt.
    Ein wenig Kopfzerbrechen macht mir noch die oben abgerundete Bordwand; hier habe ich mit der Westerwald schlechte Erfahrung gemacht…aber mal sehen was rauskommt.
    Stimmig wir jedenfalls der Druck und die Graufarbe und das Papier sein …Viel Glück
    wünscht Werner

    • jabietz

      Der WHV-Bogen ist heute völlig falsch. Die Nacharbeitung des Verlages bezüglich der Kampfwertsteigerung der Fregatte ist aus meiner auch nicht brauchbar, weil sie eine Menge Fehler enthält.
      Diese Rundung der Bordwand ist eine Reminiszenz an Piet, der diese Rundung in einer Neuauflage des Bogens unbedingt machen wollte. Ich hatte das mit ihm vor ziemlich genau 5 Jahren an Bord der Fregatte „Emden“ in Hamburg reichlich diskutiert.
      Zur „Westerwald“: ich habe ein gebautes Modell gesehen und war auch nicht so ganz davon überzeugt, weshalb ich mein System der Rundung stimmiger und machbarer finde.

      Lieben Gruß
      Andreas

  3. Fiete

    Moin Andreas,
    sieht richtig gut aus!
    Kurze Frage: Was hast Du als Rohr für die „Argumentationshilfe“ genommen?
    Gruß
    Fiete

    • jabietz

      Moin Fiete

      Vielen Dank. Das Rohr ist aus 0,3 mm Federstahldraht.

      Lieben Gruß
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.