Bauberichte, Tipps und Tricks, Fotos und Infos
von Original und Fälschung

Blog-RSS-Feeds:

Beiträge Kommentare

Blog-Suche:

Blog-Kalender:

September 2019
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
  • Blog-Wetter:

    Lübeck-Travemünde
    19. September 2019, 15:25
    Heiter bis wolkig
    15°C
    Gefühlte Temperatur: 17°C
    Aktueller Luftdruck: 1030 mb
    Luftfeuchtigkeit: 54%
    Wind: 0 bft WNW
    UV-Index: 2
    Sonnenaufgang: 06:56
    Sonnenuntergang: 19:24
    Mehr...
     
  • Blog-Counter:

    • 174427Insgesamt online:
    • 27Heute online:
    • 66Gestern online:
    • 457Letzte 7 Tage:
    • 1147Aktueller Monat:
    • 0Jetzt online:
  • Blog-Spruch:

    Wie viel Zeit verbringst du damit, über Sachen nachzudenken, die du nicht mehr ändern kannst?

  • Blog-Länder:

    • Deutschland 115370
    • USA 18904
    • China 3879
    • Frankreich 2665
    • ??? 2455
    • Irland 1983
    • Österreich 1932
    • Niederlande 1746
    • Großbritannien 1245
    • Ukraine 1227
    • Japan 1114
    • Schweiz 1093
    • Russland 1000
    • Dänemark 761
    • Schweden 666
    • Kanada 637
    • Polen 513
    • Europa 507


    „Planet“ – Radarmasten, Rettungsinseln, Teleskopkran, Reling, Gangway

    Publiziert in der Kategorie: "Planet" | Kommentieren?
    (9 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Die Radarmasten (88) und (89) sind gemäß Skizze 11 zu bauen. Das geht wunderbar. Und jetzt weiß ich auch, wozu man die Steigeisen aus dem Ätzteilsatz gebrauchen kann, als Halterungen für die Leitern (88f) und (89 wahrscheinlich-auch-f-steht-aber-kein-Buchstabe-dran).

    Auf den folgenden Bildern sind die Radarmasten bereits zusätzlich mit WonderWire verstakt und auch der Umformer (90), der nach Skizze 12 gebaut wurde, ist auf dem Deck angebracht. Des Weiteren sind die Antennenhalter (103) und der Peilrahmen (106) an Bord. Bei letzterem ist mir nicht klar, wie man diesen aus den Ätzteilen bauen soll. Klingt unglaublich, ist aber so und deshalb, weil ich hier tatsächlich überfordert bin, ist der Peilrahmen aus Karton. Es fehlen jeweils noch die Stabantennen aus Draht, aber die baue ich erst an, wenn alle weiteren Teile an Bord sind und nur noch die Flagge fehlt.

    Planet-138 Planet-139 Planet-140

    Die Bauzeit für diese 46 Bauteile betrug 100 Minuten.

    Auf dem Brückendeck geht es mit etwas Reling weiter, bevor die Rettungsinseln, 8 Stück an der Zahl, auf ihre Halter kommen.

    Auf der Ätzplatine sind ebenfalls Halterungen für die Rettungsinseln vorhanden und dabei noch etwas filigraner als die Papierteile, weshalb ich mich für diese entschieden habe.

    Planet-141 Planet-142 Planet-143

    Und damit bleibt auf dieser Ebene nur noch der Teleskopkran (79), der nach Skizze 9 gebaut werden soll. Die Sockelbauteile (79-c) habe ich gleich auf das kleine Deck (48a) geklebt. Hierzu zwei Anmerkungen: die Markierungen auf dem Deck sind dieses Mal kleiner als die Bauteile … und für die Grätings (79b) hätte ich mir jeweils ein Ätzteil gewünscht.

    Planet-144

    Tja, und was soll ich sagen, nun bin ich Dussel ebenfalls drauf reingefallen, wie andere auch. Die Reling vom Brückendeck ist zu lang und „hätte hätte Lichterkette“. Nur eine kleine Markierung für die Reling auf dem Brückendeck und man hätte sich ein paar Gedanken machen können, was diese zu bedeuten hätte, aber so? Selbst beim Anbau der Dipolantennen (105) ist mir nur aufgefallen, dass es für diese Antennen keinen Markierungen auf dem Deck gibt. Ich wollte da (eigentlich) nicht drauf eingehen, aber nun stelle ich die Fragen: Warum gibt es dafür keine Markierungen? War es so schwer die Position anzuzeichnen? Woher hat der Kontrollbauer gewusst, wie die Reling zu knicken ist (wenn er es denn selbst überhaupt richtig gemacht hat)? Ich unterstelle jetzt dem Konstrukteur, dass er diesen Fehler beim Zeichnen der Reling nicht bemerkt hat, denn warum passt die Reling so haargenau in der Länge um die „Kurve“ – siehe im obigen Bild oben rechts – und das als Papierteil wie auch als Ätzteil? Die Frage nach dem Kontrollbau erspare ich mir ab jetzt, denn den kann es niemals gegeben haben oder die Kommunikation zwischen den beteiligten Personen hat absolut nicht funktioniert.

    Lösung für diesen Mist: die Reling muss vorher abgewinkelt werden; so etwa am Ende des Schornsteins. Und die Reling muss dann am Schornsteinsockel gekürzt werden. Selbstverständlich muss auch der Dipol-Antennenmast in die neue Rundung versetzt werden.

    OK, pfusche ich bei dem Modell eben weiter, lasse die Reling und den Antennenmast so wie sie sind und quetsche die Aufnahme für den Kran irgendwie neben die Reling. Zu dem guten Bild des Bogens passt dann auch, dass die Hydraulik (79l) zu kurz ist. Ansonsten … der Kran ist drauf.

    planet-145

    Die Gangway (95) ist auch wieder doof. Die Knicklinie von (95d) ist absoluter Quatsch und ich Trottel knicke auch noch das schöne Ätzteil an der Stelle, aber das ist nun auch schon egal. Und wenn ich es richtig überblicke, dann entfallen bei einer Ätzteil-Gangway die Teile (95c). Hier ist meine Version der Gangway mit dem Deck verklebt und die beiden Ausleger (97) haben es auch schon an Deck geschafft.

    Planet-146

    Damit habe ich hiermit die 1000-Teile-Marke überschritten. Aktuell habe ich an 23 Basteltagen 1014 Bauteile verarbeitet und dafür 32 Stunden und 40 Minuten gebraucht. Hier mal wieder ein paar Gesamtaufnahmen…

    Planet-147 Planet-148 Planet-149 Planet-150

    Es ist ein total schönes Modell.

     

    Schreiben Sie einen neuen Kommentar

    Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind Pflichtfelder!