Bauberichte, Tipps und Tricks, Fotos und Infos
von Original und Fälschung

Blog-RSS-Feeds:

Beiträge Kommentare

Blog-Suche:

Blog-Kalender:

April 2020
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
  • Blog-Wetter:

    Lübeck-Travemünde
    10. April 2020, 21:52
    Klare Nacht
    5°C
    Gefühlte Temperatur: 6°C
    Aktueller Luftdruck: 1030 mb
    Luftfeuchtigkeit: 93%
    Wind: -1 bft S
    UV-Index: 0
    Sonnenaufgang: 06:27
    Sonnenuntergang: 20:10
    Mehr...
     
  • Blog-Counter:

    • 193701Insgesamt online:
    • 44Heute online:
    • 60Gestern online:
    • 479Letzte 7 Tage:
    • 609Aktueller Monat:
    • 0Jetzt online:
  • Blog-Spruch:

    Kein Mensch war ohne Grund in meinem Leben. Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

  • Blog-Länder:

    • Deutschland 124097
    • USA 21759
    • China 9069
    • Frankreich 2802
    • ??? 2655
    • Österreich 2067
    • Irland 2061
    • Niederlande 1980
    • Ukraine 1446
    • Großbritannien 1408
    • Schweiz 1189
    • Japan 1162
    • Russland 1152
    • Dänemark 811
    • Schweden 771
    • Kanada 671
    • Polen 550
    • Europa 515



    „Pharos“ – Bordwände

    Publiziert in der Kategorie: "Pharos" | Kommentieren?
    (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Für die Bordwände hatte ich mir auch einiges überlegt. Die Bullaugen wurden ausgestanzt und mit Papier hinterklebt – wie schon bei den Aufbauten. Die Speigatts und Klüsen wurden auch ausgestanzt/ausgeschnitten und der kleine Steg in der Öffnung durch Faden ersetzt.

    Pharos 039 Pharos 040 Pharos 041

    Wie schon beim Spantengerüst, so gibt es auch bei den Bordwänden eine Besonderheit. An der Wasserlinie sind Klebelaschen auszuschneiden, die später auf der unbedruckten Seite ‚eingekleistert‘ und dann von unten an die Grundplatte geklebt werden.

    Leider sind die Ankertaschen sind am Modell nicht vorgesehen; ebensowenig die Anker. Also musste ich diese Teile selbst erstellen.

    Pharos 042 Pharos 043

    Nun sind die ersten Bordwände dran. Was ich schon erwähnte, nämlich dass die Klebelaschen unter den Rumpf kommen, hat sich bestätigt. Sicherlich ist es eine etwas ungewöhliche, aber dafür äußerst passgenaue Angelegenheit. Nur bei mir nicht … aber das hat andere Gründe.
    Ich hatte, wie in der Anleitung empfohlen, im Bug etwas Karton zum Verbinden der Bordwände verklebt. Das war unnötig und trägt jetzt etwas auf, so dass die Nahtstelle im oberen Bereich nicht ganz geschlossen ist. Ich musste aus Restkarton, der später bei den hinteren Bordwandteilen abgefallen ist, noch einen kleinen Keil einpassen.

    Pharos 044 Pharos 045 Pharos 046

    Das Deck mit den Ankerwinden wird geschlossen. Auf dem folgenden Bild sind die Teile zu sehen. Die Originalteile habe ich eingescannt und etwas bearbeitet. So sind es jeweils nur noch zwei große Öffnungen und eine kleine sowie eine hinzugefügte Panama-Klüse.

    Pharos 047

    Ans Modell geklebt sieht es dann so aus…

    Pharos 048 Pharos 049

    Und wer nun wissen will, was man noch von den Ankerwinden und Pollern sieht, der muss hier gucken…

    Pharos 050 Pharos 051

    Den kleinen Knick an der einen Klüse habe ich bereits beseitigt – den habe ich erst hier auf dem Bild so gnadenlos gesehen.

    Weiter geht es mit den achteren Bordwänden und Bordwandöffnungen. Das hat doch etwas länger gedauert, als erwartet, aber ich bin mit dem Ergebnis so weit zufrieden. Deutlich zu erkennen sind wohl auch die ausgeschnittenen Rollklüsen. Von der Innenseite werden noch Kartonstreifen gegen geklebt. Erstes Anhalten der noch nicht ausgeschnittenen Teile sieht vielversprechend aus, so dass die entsprechenden Öffnungen an der selben Position sind und sich nichts um einen Millimeter verschiebt.
    Noch eine Anmerkung zu diesen Bordwänden: Auf dem Bild 54 ist zu sehen, dass sie am rechten Rand (das ist Richtung Schiffsmitte) eine Überlänge haben, um den Stoß mit der vorderen Bordwand genauestens herzustellen – genial.

    Pharos 052 Pharos 053 Pharos 054

    Nach dem Kantenfärben der entsprechenden Teile wurde das innere Schanzkleid angebracht. Die Öffnungen sind zumindest an den Seitenteilen deckungsgleich; auch die Rollenklüsen. Nun kommen die abgebildeten Teile an den Rumpf.

    Pharos 055

    Zwischen dem Ankleben der restlichen Bordwände hatte ich in der Trockenzeit noch eine Etage drauf gesetzt.

    Pharos 056 Pharos 057

    Die achteren Bordwände passen einwandfrei. Die ausgeschnittenen Speigatten und Klüsen sind tatsächlich deckungsgleich – bis auf den Heckspiegel, da passt es wirklich nicht. Ansonsten bin ich total begeistert von der Passgenauigkeit und dem Modell.

    Pharos 058 Pharos 059 Pharos 060

    „Pharos“ – Unteres Brückendeck

    Publiziert in der Kategorie: "Pharos" | Kommentieren?
    (Noch keine Bewertung erhalten)
    Loading...

    Teile 36 bis 38
    Nun ist das untere Brückendeck dran. Wie bei den anderen Decks, so wird auch dieses Deck aus der Ober- und Unterseite zusammengeklebt.

    Pharos 029

    Im Anschluss daran kommen Aufbauwände, hinter denen sich unten die Messe und oben Computerarbeitsplätze befinden. Die ‚großen Fensterflächen‘ bieten sich förmlich an wieder ausgeschnitten zu werden und die Räume mit Mobiliar auszustatten. So habe ich es auch getan und zunächst die Fenster mit Folie hinterklebt.

    Pharos 030

    Beim Aufkleben des Decks ist nur darauf zu achten, dass sich die Niedergänge auch genau unter den Decksöffnungen befinden. Kleinere Abweichungen lassen sich jedoch korrigieren, in dem man die Seitenwände ein gaaaanz klein wenig nach innen drückt, so dass alles sauber passt.

    Pharos 031

    Bestuhlung der Messe
    Und so sieht sie dann aus, die Messe…

    Pharos 032 Pharos 033

    Auf Bild 32 ist die Rückwand mit den angedeuteten Regalen noch nicht senkrecht verklebt – auf Bild 33 ja. Bei Bild 34 ist es mir nach mehreren Versuchen nicht gelungen ein vernünftiges Bild der Einrichtung durch die Fenster zu machen. Erst nachdem ich den Photoapparat auf manuellen Focus gestellt und die Belichtung heruntergezogen habe, kam dieses geile Bild heraus.

    Pharos 034

    Bevor die Bordwände an die Reihe kommen, habe ich die Bildschirmarbeitsplätze fertiggestellt. Zuvor habe ich das Zwischendeck (hier in hellblau) eingezogen und die Tische an der Außenwand eingebaut. Dann die Computer; es sind gemäß einer Werftskizze 6 an der Zahl. Dazu noch die Stühle und ein Besprechungstisch.

    Pharos 035 Pharos 036 Pharos 037 Pharos 038

    „Pharos“ – Windendeck

    Publiziert in der Kategorie: "Pharos" | Kommentieren?
    (Noch keine Bewertung erhalten)
    Loading...

    Bevor es mit den Aufbauten weiter in die Höhe geht, habe ich mich mit der Ausrüstung des vorderen Teils vom oberen Bootsdeck beschäftigt – insbesondere mit dem Teil unterhalb des Hubschrauberdecks. Nach einigem Suchen im Internet habe ich auch eine Skizze dazu gefunden.

    Pharos 022

    In dem Bereich sind einige Poller, Luken und die Anker- und Seilwinden untergebracht. Das ist jedoch alles nicht im Kartonbaubogen enthalten, weil dieser Bereich nicht sichtbar ist. Man kann ihn aber sichtbar machen, in dem man die Öffnungen in der Bordwand ausschneidet.
    Darum habe ich also mal meine Schublade aufgemacht und bei anderen Bögen nach Ankerwinden gesucht. Plötzlich fiel mir wieder ein, da war doch mal etwas von Piet für die „Seatrout“… OK, es ist nicht die Originalwinde, aber immer noch die detaillierteste. Also flugs den Bogen gesaugt, ausgedruckt, ausgeschnippelt und zusammengeklebt. Auf Bild 25 ist das Ergebnis zu sehen. Die einzelnen Teile sind nur aufs Deck gestellt und noch nicht verklebt. Ich warte mal ab bis die zweite Winde auch fertig ist und positioniere dann die Teile auf dem Vordeck.

    Pharos 023 Pharos 024 Pharos 025

    Einige Zeit später ist auch die andere Windenkonstruktion fertig. Nach einigen Minuten hin und her überlegen und dem Verschieben der Teile auf dem Deck, habe ich mich für die Anordnung, wie sie auf den folgenden Bildern zu sehen ist, entschieden. Dazu kamen noch die Poller und ein paar Lukendeckel.
    Überlegungen zum Anpönen des Decks mit dem auf den anderen Decks verwendeten freundlichen Braunton habe ich verworfen. Durch die kleinen Öffnungen in der Bordwand wird wahrscheinlich sehr wenig Licht einfallen und so werde ich das Windendeck weiß lassen – ich möchte schließlich, dass die Winden auch zu erkennen sind.

    Pharos 026 Pharos 027 Pharos 028

     

    „Pharos“ – Erste Aufbauten

    Publiziert in der Kategorie: "Pharos" | Kommentieren?
    (Noch keine Bewertung erhalten)
    Loading...

    Teile 23 bis 27
    Nun geht es mit den Aufbauten weiter. Das nächste Deck ist das Bootsdeck. Auch hier wird das Deck wieder aus zwei Teilen zusammen geklebt: Einmal die Farbe nach oben, einmal die Farbe nach unten. Auf dem weißen Teil, welches nach unten zeigt, sind die Bordwände und Spanten angedeutet, um das Deck richtig zu positionieren. Des Weiteren ist die Öffnung für den Niedergang ausgeschnitten.

    Pharos 013

    Die Bullaugen der Türen sind mit den zusätzlich auf die Aufbauwand geklebten Türen ausgestanzt. Den Grauton der Fenster habe ich leicht blau eingefärbt. Anschließend wieder alles auf die Spanten geklebt und mit kleinen Gewichten belastet, damit sich nix verzieht. Bisher passt alles einwandfrei, aber ich bin ja auch noch gaaaaanz am Anfang.

    Pharos 014

    Bei den nächsten Aufbauwänden habe ich mal etwas Neues probiert. Den folgenden Tipp habe ich seinerzeit bei einem moduni-Käffchen von Peter bekommen. Es geht um die Fenster. Bei den letzten Modellen habe ich sie generell ausgeschnitten und mit Folie hinterklebt. Hier habe ich es anders gemacht: die Außenwand eingescannt und noch einmal auf Papier ausgedruckt. Dann die Fenster in der Kartonaußenwand ausgeschnitten und den ausgedruckten Papierstreifen mit den Fenstern passend hinter die Kartonöffnungen gehalten. Das sah schon ganz gut aus – aber das Grau? Also habe ich mit dem Bildbearbeitungsprogramm die meisten Grauanteile durch Blau ersetzt und siehe da… nun haben die Fenster ein wenig mehr Leben, als im Vergleich zur Folie. Mal sehen wie es aussieht, wenn die Wand auf dem Deck steht?

    Pharos 015 Pharos 016

    Der nächste Fitzelkram betraf zwei Niedergänge, die später nur durch eine Decksöffnung zu sehen sind. Hier habe ich die Baugruppe auch gescannt und ausgedruckt. Dann die Treppenstufen ausgeschnitten und einzeln aufgeklebt. Die beiden Türen, die auch noch zu sehen sind, gehören an den Durchgang zum Vorschiff. Hier geht es auf das Deck unterhalb des Helikopterdecks. Die Scheiben in den Türen habe ich mit Folie erstellt. Die Türen werde ich halb geöffnet darstellen – auch wenn es auf Schiffen kaum offene Türen gibt.

    Pharos 017 Pharos 018

    Auf Bild 19 sind dann einmal die Teile dieser Baugruppe abgebildet.

    Pharos 019

    Auf dem nächsten Bild ist das Deck bereits verklebt und beschwert. Damit sich das Heck nicht doch noch um einen Millimeter in die Höhe hebt, habe ich auch hier ständig ‚Gewichte‘ drauf.

    Pharos 020

    Auf Bild 21 ist auch der Rest verarbeitet. Ich finde, dass die Fenster richtig was hermachen. Es gefällt mir jedenfalls bei diesem Schiff besser, als die Folienfenster.

    Pharos 021

    „Pharos“ – Spantengerüst und Arbeitsdeck

    Publiziert in der Kategorie: "Pharos" | 1 Kommentar
    (Noch keine Bewertung erhalten)
    Loading...

    Das Modell ist im Rahmen eines Wettbewerbes Anfang 2008 entstanden und damit eines meiner ersten Modelle nach dem Wiedereinstieg in den Kartonmodellbau gewesen. In der Zwischenzeit habe ich meine Fähigkeiten im Basteln und Fotografieren erheblich verbessert, so dass dieses Modell und auch die Bilder (eigentlich) nicht mehr meinen Ansprüchen genügen. Trotzdem möchte ich diesen wunderbaren Baubogen und mein Modell hier vorstellen.

    An dieser Stelle möchte ich Richard Goebel danken, der mir meine Texte des in einem Forum gelöschten Bauberichts zur Verfügung gestellt hat.

    Der hier beginnende Baubericht des Modellbaubogens vom JSC erhebt keinen Anspruch auf lückenlose Beschreibung aller Bauschritte.

    Der Baubogen

    Pharos 001 Lasercut
    Der Baubogen besteht aus 9 DIN-A4-Seiten aus 160er Karton. Der Bogen mit dem McDonnell MD 902 Explorer Helikopter ist aus stärkerem Papier. Dazu gibt es eine 3-seitige bebilderte Anleitung mit vielen Details und eine gut zwei Seiten lange Textanleitung jeweils in polnisch und englisch. Als Zubehör gibt es einen Lasercut-Teilesatz.

    Beim Suchen im Internet nach Bildern der „Pharos“ ist mir aufgefallen, dass der JSC-Bausatz, so wie er verkauft wird, nicht mehr so nah am Original ist. Die „Galatea“ ist da dichter dran. Das liegt vielleicht daran, dass die Werft von der „Pharos“ gelernt hat. Besonders auffällig ist das bei den großen Öffnungen unterhalb des Hubschrauberdecks. Ich habe die „Pharos“ nach den damals aktuellen Bildern gebaut und auch die Farben der Kräne dem Original angepasst.

    Teile 1 bis 18
    Der Bau begann wie immer mit dem Rumpf. Auffällig ist das Spantengerüst, welches entgegen den üblichen Formen bei anderen Verlagen, keinen Mittelspant und Querspanten sondern quaderförmige Spantteile aufweist. Das ist mal etwas anderes und war für mich eine neue Welt.

    Na gut, aber auch bei diesen Teilen gilt: rillen, ausschneiden, knicken und kleben.

    Pharos 002

    Bei den hintersten Spantteilen, auf dem Bild oben links (Teile 7L + 7R), ist gleich eine kleine Fläche zusätzlich auszuschneiden. Da kommt später im Arbeitsdeck eine Ausbuchtung hinein, die zum Anlaschen der Ladung dient. Und damit man durch weitere Öffnungen im Arbeitsdeck die weiße Grundplatte und Spanten nicht so sieht, ist in diesen Bereichen schon alles dunkelgrau und schwarz eingefärbt.
    Dann kamen die ersten Spanten auf die Grundplatte.

    Pharos 003

    Später hatte ich auch die restlichen Spanten aufgeklebt. Nach etwa 3 Stunden Trockenzeit habe ich zum Fotografieren mal die Farbtöpfchen entfernt. Sie kamen aber gleich wieder drauf und blieben bis zum nächsten Tag auf dem Kartonrumpf.

    Pharos 004 Pharos 005 Pharos 006 Pharos 007

    Auf Bild 7 kann man gut den Ausschnitt in den Spanten für die Laschung auf dem Arbeitsdeck erkennen.

    Teile 19 bis 22
    Das Arbeitsdeck besteht aus zwei Teilen, die aufeinander geklebt werden müssen. Zuvor sind einige Öffnungen auszuschneiden, in welche später die Tonnen und Bojen zu Service- und Wartungsarbeiten abgewinscht werden können. Die große Öffnung hatte ich zu viel ausgeschnitten, diese Öffnung hatte ich später doch nicht genutzt.

    Pharos 008

    Ähnliches gilt für die weiße Fläche gleich daneben. Diese könnte man auch ausschneiden und später ein Süll mit geöffnetem Lukendeckel darstellen. Leider schaut man dann nur in ein graues Loch (siehe Bild 5). Bei mir blieb die Luke dicht – es kamen noch andere Möglichkeiten, in denen es sich auch lohnte, das Modell zu supern. Ideen hatte ich genügend: da wäre z.B. das obligatorische Anbauen einer Reling, ‚richtigen‘ Treppen, Fenster ausschneiden, Brückeneinrichtung(!?), Ausstattung des oberen Bootsdecks unterhalb des Hubschrauberdecks mit Winschen für die Festmacher usw.

    Pharos 009 Pharos 010

    Noch einen Satz zu den Bildern 9 und 10: auf Bild 9 ist die Öffnung im Arbeitsdeck mit der Laschmöglichkeit von unten zu sehen; auf Bild 10 von oben. Die Nadel soll nur den Größenvergleich erleichtern.

    Nun kann das Deck auf das Spantengerüst geklebt werden. Und das kann dann so aussehen…

    Pharos 011 Pharos 012