Konstruktion des Schubboots „Thyssen II“ beendet

Als mich im August letzten Jahres ein mir damals noch unbekannter Modellbaufreund bezüglich der „Børøysund“ angeschrieben hat, kam im weiteren Mailverkehr von ihm die Frage: „Warum werden denn als Bausätze immer nur Seeschiffe angeboten und nicht einmal die großen schönen Schubverbände des Rheins? Eine Frage, die ich nur als Rheinländer stellen kann, ich weiß, aber vielleicht auch einmal eine Anregung für Sie.“

Das war eine gute Frage! Ich habe nur überhaupt keine Ahnung von Binnenschiffen und schon gar keine Fotos oder Pläne. Ziemlich schnell bekam ich von Frank jede Menge Bilder von der „Thyssen II“ auf CD – und wer kennt nicht den alten Graupner-Baukasten dieses Schubschiffs? Also habe ich mich um einen Plan bemüht und den sogar gegen kleines Geld von der Firma Graupner Modellbau bekommen. Nach dem Einscannen und Skalieren auf den Maßstab 1:250 war das Endprodukt mit einer Grundfläche von 103mm x 38mm schon recht klein.

Trotzdem habe ich mit der Konstruktion begonnen. Zwischenzeitlich stellte ich mir die Frage nach den Rechten an dem Schiffsnamen und dem Logo an den Aufbauten und schrieb diesbezüglich die Firma thyssenkrupp AG an. Im Februar bekam ich die Antwort, dass die thyssenkrupp AG nach Prüfung meiner Anfrage einverstanden sei. Im Anhang befand sich ein Lizenzvertrag, der alles regelt. Super, dachte ich mir, nun kann es wirklich losgehen.

Wie insgeheim von mir geplant, wollte ich den Erlkönig des Modells zur Modellbauausstellung in Lübeck, die übrigens morgen beginnt, fertig haben und präsentieren. Ich habe es geschafft – er ist soweit fertig. Natürlich habe ich nicht alle Poller gebaut und auch andere Baugruppen, die mehrfach vorkommen, weggelassen. Auch die Takelage fehlt komplett. Trotzdem ist ein richtig schnuckeliges Binnenschiffchen entstanden.

Mit den folgenden Bildern bedanke ich mich bei Frank für die Inspiration einmal etwas anderes als Seeschiffe zu konstruieren.

Schubschiff Schubschiff Schubschiff Schubschiff

Eine Brückeneinrichtung ist für den versierten Bastler selbstverständlich auch dabei.

Insgesamt werden auf den 3 DIN-A4-Bögen wohl knapp 500 Bauteile verteilt sein. Den Anleitungsbau werde ich im Mai beginnen. Bis dahin gilt es das Bogenlayout zu machen und die Bauteilnummern anhand der Teileliste prüfen. Während des Anleitungsbaus werde ich wie üblich sicherlich noch ein paar notwendige Änderungen an ein paar Bauteilen machen müssen. Des Weiteren möchte ich nebenbei auch noch einen Leichter konstruieren, damit das Schubboot auch etwas zum Schubsen hat.

Nun möchte ich mich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, aber wenn nichts Unerwartetes mehr dazwischen kommt, dann sollte einer Veröffentlichung des KvJ-Modellbaubogens im Herbst 2018, spätestens jedoch zu Weihnachten 2018, nichts mehr im Wege stehen.

2 Kommentare

  1. Peter Lincke

    Moin Andreas!
    Da kann ich nur sagen:“schnuckelig dat lütte Schipp“!
    Viel Erfolg für das Lübecker Treffen!
    Liebe Grüße Peter!

  2. Paul Andreas

    Hallo Andreas,

    da werden Erinnerungen an mein Graupner Modell wach. Toll!

    Mit besten Gruß

    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.