Fregatte „Lübeck“ – Fortsetzung der Konstruktion

Anfang Mai letzten Jahres habe ich Konstruktion der Fregatte Klasse 122 aus bekannten Gründen auf Eis gelegt. Aber jetzt geht es weiter …

Meine Planungen sehen so aus, dass ich bis zum Sommer mit allem fertig bin und dann der Kontrollbauer an der Reihe ist. Spätestens Mitte Dezember 2017 möchte ich dann den Bogen samt Ätzteilplatine in meinem Shop anbieten können.

Seit Anfang Dezember 2016 habe ich die bisher schon erstellten Bauteile der prinzipiell 8 fertigen Bögen komplett überarbeitet und auf das Layout meines kommenden Kleinverlages ausgerichtet. Des Weiteren habe ich die Farben für meinen professionellen 12-Farben-Tintenstrahldrucker optimiert.

Auf Grund einer ganz lieben Anfrage habe ich den Bordhubschrauber komplettiert und mit einer Anleitung versehen. Der „Sea Lynx“ ist somit gesondert in den Kontrollbau gegangen.

Das bisher als Anleitungsbau gebaute Modell der Fregatte wird zum konstruktionsbegleitenden Bau, um die letzten neu zu konstruierenden Bauteile (fast) ohne jegliche Kantenfärbung auf Passgenauigkeit zu prüfen. Erst wenn ich alle für das Modell nötigen Bauteile auf die Bögen verteilt und sinnvoll mit Nummern versehen habe, erstelle ich ein komplettes neues Modell und generiere während des Baus eine neue Bauanleitung. Diese wird Fotos, Skizzen und erläuternden Text enthalten.

Bei einem zwischenzeitlich gebauten fünften(?) Rumpf habe ich die letzten Beulen aus der Bordwand getrieben, so dass dieses Problem auch endlich vom Tisch ist.

Gestern und heute habe ich die vorderen Aufbauten etwas vervollständigt. Da war zunächst ein Marineleichtgeschütz MLG 27 – wie gesagt: ohne Kantenfärbung.

Auf den vorderen Aufbauten sind der SeaSparrow-Starter, etwas Reling und ein paar Kisten dazu gekommen. Etwas erhöht, auf den SeaSparrow-Bunkern, habe ich einen MG-Stand mit Reling und Stahlplatten ergänzt. Auch auf dem Brückendeck sind etwas Reling, Niedergänge und Kisten hinzu gekommen und natürlich das gebaute MLG.

Die nächsten Baugruppen werden die verschiedenen Sensoren auf und hinter dem Peildeck sein.

4 Kommentare

  1. Thomas Scholz

    Moin Andreas,
    ich wünsche gutes Gelingen.
    Was verstehtst Du unter Kontrollbau ?

    Wahnsinn, wie klein das MLG 27 ist, also ich könnte das nicht, BZ !

    Und wie hast Du dich entschieden was das Namensschild angeht ?

    In Holz ( Braun ) oder Blau ?

    Welches Schild hat die Lübeck z.Z. ? Habe diesbezüglich noch kein neues Bild nach der Werftzeit gesehen, glaube aber, das Braune ist montiert.
    Ich finde deine Bauberichte mit Bilder einfach nur super. MKG. Thomass

    • jabietz

      Moin Thomas

      Vielen Dank.

      Ein Kontrollbau folgt normalerweise nach jeder Konstruktion. Ich zeichne ja „nur“ die Bauteile und baue sie zusammen. Nun passen nicht immer alle Bauteile auf Anhieb und somit müssen sie korrigiert werden. Manchmal sogar mehrfach, wie z.B. bei den Bordwänden. Ist alles gezeichnet und mit Bauteilnummern versehen, dann baue ich noch ein letztes Mal ein Modell und fotografiere dabei die Zwischenstände für eine Bauanleitung. Hier ist beispielsweise ein Ausschnitt aus der Anleitung zum Sea Lynx:

      Ist die Konstruktion fertig und alles druckreif, dann bekommt ein zuverlässiger Kontrollbauer meines Vertrauens die Bögen mit den Bauteilen sowie die Bauanleitung und eine Teileliste und soll anhand dessen das Modell mehr oder weniger komplett bauen. Es müssen nicht alle Poller oder beide RAM-Werfer, beide MLGs usw. gebaut werden. Tauchen beim Kontrollbau Unstimmigkeiten auf, dann werden diese in beiderseitigem Einvernehmen bereinigt. Erst wenn der Kontrollbauer nach Fertigstellung sagt „kannste so verkaufen“, dann werde ich den Modellbaubogen in den Ring werfen. Leider machen das in dieser Konsequenz nicht alle Verlage/Konstrukteure so, aber ich will mit gutem Beispiel vorangehen, weil ich genau diese fehlende Endkontrolle immer wieder kritisiert habe.

      Nun ist es aber auch so, dass auch nach einer guten Endkontrolle immer noch Probleme gefunden werden, den perfekten Bogen wird es wohl nie geben, aber dann kann ich schnell reagieren und der nächste Kunde kann eine fehlerbereinigte Fassung des Modells kaufen.

      Das Namensschild wird holzfarben. Du kannst es auf den beiden unteren Bildern sehen. Für die anderen Fregatten wird aber eine blaue Fassung dabei sein.

      Lieben Gruß
      Andreas

  2. Thomas Scholz

    Moin Andreas,

    Danke für die Erklärungen, sehe schon, das ist eine Heiden Arbeit und das Endergebnis wird dann wohl auch super aussehen.

    Also wenn so ein Probebau mal fertig ist und nicht so gut sein soll, dann würde ich ihn gerne nehmen, denn mir fehlt einfach die Fertigkeit um solch ein Schiff zu bauen.

    MKG. Thomas

    • jabietz

      Moin Thomas

      Solch ein Probebau willst auch du dir nicht hinstellen. Auf der einen Seite ist das Ding nicht vollständig, auf der anderen Seite ist es (bei mir) teilweise ein wenig hingeschludert.

      Lieben Gruß
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.