Bauberichte, Tipps und Tricks, Fotos und Infos
von Original und Fälschung

Blog-RSS-Feeds:

Beiträge Kommentare

Blog-Suche:

Blog-Kalender:

September 2018
M D M D F S S
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
  • Blog-Wetter:

    Lübeck-Travemünde
    26. September 2018, 03:32
    Bewölkt
    11°C
    Gefühlte Temperatur: 9°C
    Aktueller Luftdruck: 1030 mb
    Luftfeuchtigkeit: 77%
    Wind: 1 bft SW
    UV-Index: 0
    Sonnenaufgang: 07:09
    Sonnenuntergang: 19:06
    Mehr...
     
  • Blog-Counter:

    • 152695Insgesamt online:
    • 10Heute online:
    • 77Gestern online:
    • 470Letzte 7 Tage:
    • 1538Aktueller Monat:
    • 0Jetzt online:
  • Blog-Spruch:

    Wie viel Zeit verbringst du damit, über Sachen nachzudenken, die du nicht mehr ändern kannst?

  • Blog-Länder:

    • Deutschland 101153
    • USA 16269
    • China 3498
    • Frankreich 2339
    • ??? 2278
    • Österreich 1679
    • Irland 1559
    • Niederlande 1081
    • Japan 1073
    • Ukraine 1013
    • Großbritannien 983
    • Schweiz 868
    • Russland 785
    • Dänemark 592
    • Kanada 558
    • Europa 496
    • Schweden 480
    • Polen 441


    Schiffe zwischen den Hauptstädten des Nordens

    Publiziert in der Kategorie: Sonstiges | 9 Kommentare
    (11 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Im Untertitel meines Blogs steht etwas zu Fotos von Originalen, die ich hier zeigen möchte. Im diesjährigen Urlaub, der uns durch Skandinavien und ins Baltikum führte, habe ich jede Menge Schiffsfotos machen können, die ich hier nun zeigen möchte.

    Gestartet haben wir die Reise in Kiel, als wir auf die „Stena Scandinavica“ eingeschifft wurden. Die Fähre hat keine Balkonkabinen, aber  fünf Terrassenkabinen, von denen eine für uns gebucht war.

    Noch während wir an der Pier lagen, kam die „Bussard“ zur Verabschiedung von der Hansesail aus Rostock zurück.

    Nach dem Ablegen der Fähre war der Bergungsschlepper „Holland“ an der Kaikante zu sehen und auch die „Bussard“ hatte bereits zum Einlaufbier festgemacht.

    Die „Stena Scandinavica“ drehte direkt vor der Einfahrt zum Marinearsenal, wo sich den Sehleuten ein trauriges Bild bot. Ausgemusterte und entmilitarisierte Schnellboote der Klasse 143A, ein Versorger, U-Boote der Klasse 206A, weitere Schnellboote und Minensucher lagen dort ebenso wie die Fregatte „Karlsruhe“, die wohl für die geplanten Ansprengversuche vorbereitet wird.

     

    Im Tirpitzhafen war nichts los, aber der Tender „Werra“ kam uns entgegen. Im Hintergrund die Fregatte „Schleswig-Holstein“.

    Vorbei ging es am schleswig-holsteinischen Landtag, vorbei auch am U-Boot-Ehrenmal Möltenort sowie am Marine-Ehrenmal in Laboe mit dem U-Boot „U995“. Irgendwann kam dann Kiel Leuchtturm in Sicht.

    Über Nacht ging es Richtung Norden nach Göteborg. Das Wetter dort war bei Ankunft regnerisch und ließ keine schönen Fotos zu. Außerdem war ich auf Grund von Magenproblem ziemlich unpässlich. Ich tippe dabei mal auf das schreckliche Frühstücksbuffet, denn Seekrankheit kenne ich nicht.

    Auf der Weiterfahrt nach Strömstad haben wir einen kleinen Abstecher nach Trollhättan gemacht, um uns die gewaltigen Trollhättan-Fälle am Göta älv anzuschauen. Jeden Tag um 15 Uhr werden dort für ein paar Minuten die Schleusen geöffnet und 300.000 Liter Wasser schießen pro Sekunde die 30m hohen Felsen hinunter. Was für eine Gewalt…

    Am nächsten Morgen sollte es von Strömstad/Schweden mit der Fähre nach Sandefjord/Norwegen gehen. Zuvor aber noch zwei Bilder aus dem Hafen von Strömstad … eine kleine Inselfähre und zwei Rettungsboote der schwedischen „Sjöräddning“.

    Es ging auf die MS „Bohus“. Der Preis für diese dreieinhalbstündige Fahrt durch den Skagerrak und noch vor dem Oslo Fjord war mit 22 € für ein Pkw und zwei Personen unschlagbar.

    Unterwegs begegneten wird anderen Fähren und kamen an verschiedenen Leuchttürmen vorbei.

    Das Einlaufen in den Sandefjordsfjord war traumhaft schön und endete in Sandefjord, wo das Objekt meiner Begierde wartete: das Museums-Walfangboot „Southern Actor“. Während der Besichtigung sind 248 Fotos auf meiner Speicherkarte gelandet. Diese sollten ausreichen, um die Konstruktion des Kartonmodells fortzusetzen und mit einem Modellbaubogen abschließen zu können.

    Das nächste Ziel war die Skiflugschanze von Vikersund, bevor wir am nächsten Tag nach Oslo fuhren und uns im ersten Museum drei Wikingerschiffe angesehen haben: die „Oseberg“, die „Gokstad“ und die „Tune“ (kein Foto vorhanden).

    Das Museum selbst war leider sehr voller Touristen, so das wir ziemlich schnell weiter zum Marinemuseum gefahren sind. Hier war zwar weniger los, aber das Museum war auch längst nicht so interessant. Einzig drei Modelle habe ich auf den Chip gebannt: „Norway“, „Ramform Sterling“ und „Nordlys“.

    Das benachbarte „Fram“-Museum war da schon sehr viel spannender; es ist ja auch zum besten Museum Norwegens gewählt worden. Im Inneren ist das Polarforschungsschiff „Fram“ zu besichtigen und zu begehen. Es ist das stärkste Holzschiff der Welt.

    Und noch ein weiteres Museum ist auf der Halbinsel Bygdøy in Oslo zu finden, das Kon-Tiki-Museum. Leider hatten wir nicht genügend Zeit, um uns die beiden letzten Museen ausreichend anzusehen.

    Nach so viel Kultur ging es hoch zum Hotel auf dem Holmenkollen, von wo wir aus dem Hotelzimmer eine grandiose Sicht auf Norwegens Hauptstadt Oslo genossen.

    Am nächsten Tag haben wir zuerst die Wintersportanlagen auf dem Berg besichtigt, die sich quasi im Garten des Hotels befinden. Leider lag kein Schnee, sonst wäre ich „mal eben so“ vom Bakken gesprungen und hätte einen blitzsauberen Verfolger im Biathlon hingelegt :-).

    Anschließend ging es mit der Tunnelbane in die City. Nach etwas Kultur und Shopping hatten wir den Hafen an der Aker Brygge erreicht und uns ein leckeres Eis gegönnt. Nebenbei waren wieder viele Schiffe zu sehen. So auch der Dampfschlepper „Styrbjörn“ vom Norsk Veteranskibsklub. Leider war der Dampfer nicht zu besichtigen und der Zustand ist auch nicht so prickelnd, aber ich habe trotzdem mal 77 Fotos mitgenommen. Wer weiß schon, wofür die mal gut sind :-).

    Am Tag darauf stand unsere längste Autostrecke auf dem Programm, die 550km nach Stockholm. Unser gebuchtes Hotel in Schwedens Hauptstadt liegt direkt am Saltsjöqvarn und bietet ein tolles Panorama über Stockholms Innenstadt und die Gewässer drumherum. Die „Emelie“ legt 30m neben dem Hotel an, die großen Fähren nach Finnland nur ein paar Meter weiter. Und auch die anderen kleinen Ausflugsschiffe fuhren direkt vor der Tür vorbei.

    Den nächsten Tag starteten wir mit dem Hop-On-Hop-Off-Boot Richtung Vasa-Museum und waren froh, nicht den Bus genommen zu haben.

     

    Das Vasa-Museum ist ein Muss für alle Stockholm-Reisenden. Leider ist das Schiff so groß, dass es nur schlecht komplett auf ein Bild passt.

    Nach einer weiteren zweieinhalbstündigen „Fahrt und Stockholms Brücken“ mit einem Ausflugsschiff waren wir platt ins Hotel zurück gekehrt. Aber schon am nächsten Morgen wurden die Geister schnell wieder wach, denn die „Zuiderdam“ drehte direkt vor unserem Fenster im Hafenbecken.

    Für diesen Tag stand auf jeden Fall das ABBA-Museum, das königliche Schloss und die Gamla Stan auf dem Programm. Am nächsten Morgen erreichte die „Serenade of the Seas“ den Liegeplatz direkt neben dem Hotel.

    Bevor wir abends auf die Fähre nach Tallinn konnten, haben wir mit dem Auto einen Ausflug nach Vaxholm gemacht. Unterwegs trafen wir auf eine alte Bekannte, die „Berlin“ der DGzRS.

    Die Fähre „Victoria I“ brachte uns 17 Uhr von Stockholm aus durch den phantastischen Schärengarten zunächst nach Mariehamn auf den Aland-Inseln und dann weiter nach Tallinn in Estland, wo bereits vier Kreuzfahrer festgemacht hatten. Entsprechend voll war es in der kleinen, aber total schönen Altstadt von Tallinn.

    Am Nachmittag ging es für zum Glück schon weiter nach Helsinki. Dieses Mal war es die „Star“, die uns transportieren sollte. An dieser Stelle möchte ich eine kleine Anmerkung zur Reederei Tallink loswerden: es waren die schlechtesten Schiffe mit dem schlechtesten Essen und ungenügendem Service.

    Nichtsdestotrotz ist auf der Strecke Helsinki – Tallinn eine Menge Schiffsverkehr los gewesen. Hier eine kleine Auswahl.

    Die Besichtigung Helsinkis am nächsten Tag war richtig schön. Die Gäste der beiden anwesenden Kreuzfahrer verloren sich in der Stadt, denn man hat kaum etwas von ihnen gespürt. Bei einer Hafenrundfahrt konnte ich noch ein paar Schiffchen ablichten. Insbesondere die Eisbrecherflotte macht unheimlich etwas her. Meinen Favoriten für ein Kartonmodell hätte ich auch bereits gefunden, aber…

    Tja, dann hieß es ein letztes Mal den Koffer packen; für die Heimreise. Noch kurz ein Blick in MarineTraffic und … häää? „Serenissima“? Das war doch mal …. richtig! Das ist die ehemalige „Harald Jarl“ der Hurtigrute. „Schatz, wir müssen noch mal eben schnell zum Hafen!“

    Nachdem ich 70 Fotos im Kasten hatte, ging es über den kleinen Ort Porvoo mit seiner niedlichen Altstadt zum Hafen Vuosaaren im Osten von Helsinki, von wo wir mit der „Finnmaid“ direkt nach Travemünde gefahren wurden. Unterwegs haben wir ein paar Gewitter erleben dürfen, die aber harmlos blieben. Auch hier möchte ich etwas anmerken: auch wenn es keinerlei Animation an Bord gibt und die Kabinen nicht sehr groß sind, so ist die Verpflegung an Bord der Finnlines-Fähre schon fast wie Kreuzfahrt. Hier lohnt definitiv keine Selbstversorgung.

    Die Begrüßung auf der Mole von Travemünde war eine herzliche Überraschung der Kinder.

    Damit geht eine erlebnisreiche Urlaubsreise mit vielen Eindrücken in jeder Hinsicht zu Ende. Wir werden sicherlich noch einige Zeit brauchen, um all das erlebte und erfahrene zu verarbeiten.

    Das letzte Staunen erzeugte der Kapitän bei mir, als er die immerhin 218m lange und 30m breite Fähre mal eben so rückwärts eingeparkt hat. Das schaffen andere nicht mal mit ihrem Pkw.

     

    9 Kommentare zum Thema Schiffe zwischen den Hauptstädten des Nordens

    1. Robert Hoffmann schrieb am 27. August 2018 um 22:00 Uhr

      Moin Andreas,

      beeindruckende Bilder einer tollen Reise. Ihr habt das Ganze ja fast in Rekordzeit durchgezogen, Respekt.
      Was deine Magenverstimmung auf der Stena angeht: die Massenabfertigung beim Büffet hat schon was von einer Schlacht, nicht immer sehr appetitlich.
      Ansonsten viele neue Anregungen für deine konstruktive Tätigkeit, so hoffe ich doch.
      Vielen Dank für die bildliche Teilhabe

      Liebe Grüße
      Robert

      1. jabietz schrieb am 28. August 2018 um 09:39 Uhr

        Moin Robert

        Gern geschehen.

        Nun, mit 12 Tagen war das (eigentlich) gar nicht so schnell und mit insgesamt 1430 gefahrenen Kilometern nicht weiter als von Travemünde nach Nürnberg und zurück. Doch viel mehr gibt das Portemonnaie für Skandinavien dann auch nicht her, wenn man sich einen 4*-Hotel-Urlaub gönnt. Zwei Tage für Oslo sind ausreichend. Wir hätten die Zeit, die wir im Wikinger- und im Marinemuseum waren, lieber für das Fram- und KonTiki-Museum verwenden sollen, die waren nämlich tausendmal interessanter. Zweieinhalb Tage für Stockholm sind auch vollkommen OK, wenn man sich auf die TOP 5-Attraktionen beschränkt. Wir hatten hier auch einen Stockholm-Pass für 48 Stunden und einigermaßen Mühe den auch auszunutzen. Hier muss man sich die Kosten im Vorwege genau ansehen. Für Helsinkis Sehenswürdigkeiten samt Hafenrundfahrt reichen anderthalb Tage auch aus.

        Das Buffet auf der Stena lieferte harte Brötchen sowie megastarken und ungenießbaren Kaffee. Auf der Tallink-Fähre hatten die Wurstsorten und auch die Leberpastete dieselbe Farbe: grau. Dazu trockene Aufbackbrötchen mit undefinierbarem Kaffee und ich bin satt, bevor ich überhaupt Platz genommen habe. Ganz anders bei Finnlines: tolles Dinner, Brunch mit frischen Brötchen, Lachs und Kaviar und ein Abendbuffet, welches keine Wünsche offen lässt.
        Für den Modellbau habe ich nur die „Southern Actor“ geplant. Alles andere wäre Zukunftsmusik ab 2027.

        Liebe Grüße
        Andreas

        1. Andreas Paul schrieb am 29. August 2018 um 17:36 Uhr

          Hallo Andreas,

          2027? Ach so, und Du meinst als Rentner hast Du mehr Zeit? 🙂

          Sehr schöne Bilder, das nenne ich einen tollen Ship-Spotter Urlaub!

          Mit besten Grüßen

          Andreas Paul

    2. Fiete schrieb am 28. August 2018 um 07:30 Uhr

      Moin Andreas,

      tolle Bilder! Man kann ja schon ein bißchen neidisch werden…

      Gutes Wiedereinleben
      Fiete

      1. jabietz schrieb am 28. August 2018 um 09:40 Uhr

        Moin Fiete

        Danke. Nächstes Mal würde ich ein paar Dinge definitiv anders machen, aber das erzähle ich mal beim Bierchen.

        Liebe Grüße
        Andreas

    3. Lars W. schrieb am 31. August 2018 um 21:54 Uhr

      Moin Andreas,
      das sind tolle Fotos von eurer Urlaubsreise, danke für „teilhaben lassen“ 🙂
      Was den schlechten Service bei Tallink angeht: wenn ich mir das neongrün bemalte Schiff ansehe, weiß ich, wo das Geld fürs Essen und die Bedienung hin gewandert ist 🙂
      Ich habe nächstes Jahr eine Schottland-Norwegen-Tour per Schiff gebucht und freue mich nach Deinen Fotos umso mehr darauf.
      Danke nochmal und bis bald.
      Lieben Gruß
      Lars

      1. jabietz schrieb am 6. September 2018 um 07:37 Uhr

        Moin Lars

        Ob das an der Farbgebung liegt, will ich nicht unterschreiben, aber es war schon sehr ärgerlich.
        Dann viel Spaß bei deiner Schiffsfahrt. Wir haben uns das Kreuzfahren überlegt und nehmen (zunächst?) Abstand davon.

        Liebe Grüße
        Andreas

    4. Ralph Edler schrieb am 5. September 2018 um 23:10 Uhr

      Moin Andreas,
      vielen Dank für die schönen Bilder, Teile Eurer Tour habe ich in den vergangenen Jahren auch gemacht. Es wurden Erinnerungen wach. Als meine Söhne noch bei ihrem Papa lebten, waren sie heiß auf Fährschiff-Fahrten. Nur Stockholm haben wir nicht geschafft. Du hast mich richtig lecker auf die Wasa gemacht. Mal sehen wann ich das hinbekomme!
      Gruß aus dem hohen Norden
      Ralph

      1. jabietz schrieb am 6. September 2018 um 07:34 Uhr

        Moin Ralph

        Gern geschehen.
        Das Vasa-Museum in Stockholm ist echt beeindruckend und ebenso ein MUSS, wie auch das ABBA-Museum oder eine Bootsfahrt „Unter den Brücken von Stockholm“. Die Gamla Stan (Altstadt) ist ebenfalls sehr interessant. Naja, wenn man genügend Zeit mitbringt, dann lohnt auf jeden Fall auch eine Schärenfahrt nach Vaxholm.
        Einziger Nachteil: die Urlaubskasse wird in Skandinavien ziemlich belastet, wobei Norwegen noch etwas teurer als Schweden ist.

        Liebe Grüße
        Andreas

    Schreiben Sie einen neuen Kommentar

    Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind Pflichtfelder!

    *