Bauberichte, Tipps und Tricks, Fotos und Infos
von Original und Fälschung

Blog-RSS-Feeds:

Beiträge Kommentare

Blog-Suche:

Blog-Kalender:

September 2019
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
  • Blog-Wetter:

    Lübeck-Travemünde
    19. September 2019, 14:50
    Bewölkt
    15°C
    Gefühlte Temperatur: 17°C
    Aktueller Luftdruck: 1030 mb
    Luftfeuchtigkeit: 54%
    Wind: 0 bft WNW
    UV-Index: 2
    Sonnenaufgang: 06:56
    Sonnenuntergang: 19:24
    Mehr...
     
  • Blog-Counter:

    • 174423Insgesamt online:
    • 23Heute online:
    • 66Gestern online:
    • 453Letzte 7 Tage:
    • 1143Aktueller Monat:
    • 1Jetzt online:
  • Blog-Spruch:

    Wie viel Zeit verbringst du damit, über Sachen nachzudenken, die du nicht mehr ändern kannst?

  • Blog-Länder:

    • Deutschland 115367
    • USA 18904
    • China 3879
    • Frankreich 2665
    • ??? 2455
    • Irland 1983
    • Österreich 1931
    • Niederlande 1746
    • Großbritannien 1245
    • Ukraine 1227
    • Japan 1114
    • Schweiz 1093
    • Russland 1000
    • Dänemark 761
    • Schweden 666
    • Kanada 637
    • Polen 513
    • Europa 507


    Ju52-/3m – Spanten der Flügel

    Publiziert in der Kategorie: "Junkers Ju-52" | Kommentieren?
    (8 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)
    Loading...

    Hier sind zunächst die acht Bauteile des Spantengerüstes.

    Ju 154

    Dabei fällt gleich der Schlitz in der Mitte des Bauteils (W107a) auf, denn es gibt kein Bauteil, welches man dort hineinstecken könnte. Es müsste aber (W107g1) sein, doch da hat der Laser leider eine gerade Kante geschnitten. Auch die Bogenteile, die auf Graupappe zu verstärken sind, scheinen nicht ganz richtig zu sein, aber diese könnte man wenigstens noch passend ausschneiden.

    Ich beginne zunächst mit (W107f), welches ich vor die breite Kante von (W107a) „schweiße“ – man beachte die dicke Weißleimnaht, die ich zusätzlich an der Innenkante aufgetragen habe. Dabei ist auf die richtige Klebeseite von (107f) zu achten, denn (W107a) soll mit der Kante bündig abschließen.

    Ju 155

    Die nächsten logischen Bauteile in einer vernünftigen Baureihenfolge sind die zweiteiligen (W107g). Um nun die „sinnlose Kerbe“ in (W107g2) zu nutzen habe ich einfach einen Steg aus dem Reststück des LC-Satzes heraus getrennt, welcher in der richtigen Länge wunderbar in den Schlitz von (W107a) passt, wenn man ihn mit der Oberkante bündig einklebt.

    Ju 156

    Anschließend wird (W107g1) von oben und (W107g2) von unten mit (W107a) „verschweißt“.

    Ju 157 Ju 158

    Nun sind die langen Streifen b und c sowie d und e an der Reihe. Schon beim losen Aufstecken fällt auf, dass sie nicht so passen, wie sie doch normalerweise passen sollten. Wenn man sie ebenfalls bündig mit den Spanten (W107f) und (W107g) abschließen lassen möchte, dann muss kräftig untergefüttert werden.

    Ju 159 Ju 160

    An einem Streifen habe ich sogar zusätzlich Restkarton aus dem LC-Satz angeklebt, damit er Stabilität bekommt.

    Ju 161

    Im vorderen breiten Teil dieses gesamten Spantengerüstes ist der Schlitz, in welchen die Lasche von (W19e) eingesteckt wird. Da ich die Tragflächen zu (sicherlich seltenen) Transportzwecken abnehmbar machen möchte, habe ich diesen Schlitz etwas verstärkt. Ob das in dieser Form Sinn macht, weiß ich nicht, aber ich finde es erstmal gut.

    Ein erstes Aufstecken auf den Dorn von (W19e) zeigt, dass es richtig gut passt. Schon wieder: Genial!!!

    Ju 162 Ju 163

    Das ganze Konstrukt ist an der Verbindungstelle allerdings nicht verwindungssteif und ein zweiter Dorn samt Schlitz wäre ideal, wenn man die Tragflächen nicht verkleben möchte. Sonst wäre es allererste Sahne.

    An dieser Stelle kommen Magnete ins Spiel. Wenn ich von den Neodyms einige Kleine auf die Innenseite von (W19a) des Mittelrumpf-Spantengerüstes und auf die Innenseite von (W107f) des Tragflächen-Spantengerüstes klebe, dann könnte es den Effekt erzielen, den ich mir wünsche: die Tragflächen bleiben stramm drauf, sind aber dennoch abnehmbar. Leider habe ich keine Erfahrung mit der „Haftstärke“ und somit auch noch keine Idee, welche Größe ich nehmen müsste, um den Magnetismus durch etwa 2,2mm Karton zu schicken.

     

    Schreiben Sie einen neuen Kommentar

    Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind Pflichtfelder!