Seite 2 von 108

„Bugsier 17/18“ von Lars Günzel

Das „Seil“ der Reifenfender habe ich mit einer Schlaufe aus 0,09 mm Spulendraht durchgefädelt, damit konnte problemlos der Faden gezogen werden. Dieser besteht aus feinem Takelgarn (Ultra Thread 140 weiß), welches ich zuvor mit einer blau gefärbten, verdünnten Weißleimschicht überzogen habe.

Und dann noch eine Erklärung zum Bauteil 25 (orangefarbene Dachblende). Seit etwa 15 Jahren sind beide Schlepper eher zufällig in meinen Bildarchiven aufgetaucht. Letztmalig war ich im März bewusst in Hamburg, um mir den „Bugsier 18“ anzuschauen. Je nach Perspektive wirkt die Blende minimal größer als das vorgesehene Bauteil. Zudem hatte ich den Wunsch ein etwas kräftigeres Orange darzustellen (auf einigen Fotos ist die Blende aber auch rot lackiert z.B. 2019 die „Bugsier 17“). Den knappen Resten des LC-Satzes der „Nordic“ konnte ich einen geeigneten farbigen Karton entnehmen. Daraus sind dann neue Blenden entstanden. Aus diesem Grund die abweichende Farbe und der minimale Größenunterschied zwischen beiden Modellen (bei der 18 ist es minimal zu hoch geworden).

Das war aber auch meine einzige Änderung am Bogen, die Modelle sind einfach top konstruiert!

Ich befürchte nur, dass „Bugsier 17/18“ jetzt nicht mehr die einzigen Modelle mit ausgestichelten Fenstern bleiben werden. Im Vergleich mit der (unverglasten) „Bremerhaven“ (Passat-Verlag) wirken die Bugsier-Schlepper deutlich realistischer.

(Text: Lars Günzel)

Neu: Modellfotos

In dieser Kategorie, die zukünftig im Menü unterhalb der Bauberichte zu finden ist, möchte ich Fotos von Modellen meiner Konstruktionen zeigen, die mir verschiedene Modellbauer zur Veröffentlichung hier im Blog zur Verfügung gestellt haben. Gleichzeitig möchte ich einen Aufruf starten, mir noch viel mehr Fotos zuzusenden.  Vielleicht hat auch der eine oder andere Modellbauer eine kleine Geschichte zu dem Modell zu erzählen, die es lohnt hier zu veröffentlichen.

Zwei Modelle hatten schon vor längerem den Anfang im Rahmen eines Fotowettbewerbs hier im Blog gemacht. Zum einen ist es die „Børøysund“ von Walter Helgemeir und zum anderen das Schnellboot „S60 – Kranich“ von Andreas Paul. Vielen Dank nochmal für die Unterstützung.

Platinen für Lotsenboote und LT Travemünde ab sofort lieferbar

Moin liebe Modellbauer

Genau 28 Wochen nach Beauftragung sind endlich die Platinen für die Lotsenboote und für den Leuchtturm Travemünde bei mir eingetroffen und können ab sofort hier im Shop bestellt werden.

Auf Grund dessen, dass die Fa. Saemann eine andere Ätzerei beauftragt hat, welche höhere Preise fürs Ätzen nimmt, hat sie die Preise um ca. 20% erhöht. Dadurch muss auch ich meine in den Flyern ausgezeichneten Preise für die Platinen der Lotsenboote und des LT Travemünde leider leicht korrigieren und ebenfalls erhöhen.

Bezüglich der nachbestellten Platinen für die Fregatte 122 und für die „Neuwerk“ musste ich ebenfalls die Preise anpassen und sind im Shop bereits aktualisiert. Die Platine für die Schnellboote 143A behält ihren Preis. Wann diese Platinen bei mir eintreffen vermag ich aktuell nicht zu sagen.

Zerstörung eines Modells

Man kann zur aktuellen weltpolitischen Lage stehen, wie man will, aber auch ich habe eine „Sanktion“ beschlossen und mein Modell eines sinnlosen russischen Atomkreuzers zerstört sowie anschließend der Altpapierentsorgung zugeführt.

Die Konstruktion dieses Modellbaubogens ist ohnehin ziemlich schlecht und nun muss ich mich über die vielen Passungenauigkeiten dieser Bauteile nie mehr ärgern. Der Baubericht hier im Blog ist mit sämtlichen zugehörigen Fotos gelöscht.

Lieferprobleme bei Ätzplatinen

Auf Nachfrage bei Fa.Saemann, wann ich denn mit den bereits im Oktober 2021 bestellten Platinen rechnen kann, habe ich folgende Antwort erhalten, die ich hier veröffentlichen darf.

Hallo Herr Jacobsen!
Die Antwort zum Liefertermin finden Sie in jeder Glaskugel oder in einer Tasse mit Kaffeesatz. Ich warte nun schon seit über 4 Monaten auf die nächste Lieferung. Mails und telefonische Anfragen nach der nächsten Lieferung werden nicht beantwortet. Die Ätzerei produziert Teile für Siemens, Bosch, Zeiss. Wenn da ein Auftrag kommt, können sie nicht sagen: „Wir ätzen jetzt 2-3 Tage lang Reling und Treppen für die Modellbauer, dann kommen eure Teile dran.“

Einzig die Sekretärin ruft an und sagt, dass sie jetzt den Lieferschein für meine Bleche vom xx.xx. schreibt. Dann weiß ich, dass 2 Tage später diese Bleche kommen. Ich kann die aktuelle wirtschaftliche Situation nicht ändern.
Kleiner Lichtblick: Ich habe eine ausländische Ätzerei gefunden und denen Filme für Probeätzungen geschickt. Angebliche Lieferzeit 10-14 Tage. Die Preise werden aber leicht steigen. Wenn die Qualität stimmt, dann ist´s okay. Wenn die Testbleche in Ordnung sind, rufe ich alle Filmtaschen aus der aktuellen Ätzerei zurück und schicke sie – notgedrungen – ins Ausland. Also: Leider noch ein wenig mehr gedulden.
Frustrierte Grüße
G.Saemann

Es tut mir leid, dass ich keine bessere Aussage liefern kann, aber es ist immerhin eine ehrliche Aussage.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »