Die letzte ihrer Art…

Seit gestern ist die Fregatte „Lübeck“ die letzte aktive Fregatte der Klasse 122 bei der Deutschen Marine.

Der Grund dafür ist, dass die Fregatte „Augsburg“ (alias „Wilde 13“ oder „Augsburger Puppenkiste“) gestern nach 30 Jahren und 760.000 Seemeilen in Wilhelmshaven außer Dienst gestellt wurde.

Ausbildung auf neuen Wegen

In enger Kooperation mit britischen Experten übernimmt die Einsatzflottille 2 nun weite Teile der Einsatzausbildung. Die „Lübeck“ hat als erste Einheit das Training durchlaufen.

WILHELMSHAVEN Geschafft! Die „Lübeck“ hat gerade ihre mehrwöchige Einsatzausbildung mit sehr befriedigendem Ergebnis abgeschlossen – und ist damit bereit für ihren nächsten Einsatz. Das Besondere dabei: Die „Final Inspection“ (Abschlussprüfung) an Bord hat der Kommandeur des 4. Fregattengeschwaders, Kapitän zur See Dirk Jacobus, mit einem Expertenteam der Einsatzflottille 2 in der Deutschen Bucht abgenommen.

Quelle: facebook

Nach jeder längeren Werftliegezeit durchlaufen die Schiffe der Deutschen Marine ein abgestuftes Einsatzausbildungsprogramm über mehrere Monate, das seinen Abschluss im „German Operational Sea Training“ (GOST) findet. Beim „Flag Officer Sea Training“ (FOST) in der britischen Marinebasis Devonport/Plymouth erhalten sie am Ende einer mehrwöchigen, fordernden Ausbildung ihre Einsatzzertifizierung – wenn es denn rund läuft. Bei diesem Training werden die Einheiten bislang grundsätzlich von einem Team von britischen Ausbildern geprüft.

Beim GOST muss die Besatzung mit asymmetrischen und „klassischen“ Bedrohungen umgehen, also die Überwasser-, Unterwasser- und Luftkriegsführung „im Schlaf“ beherrschen. Im Schiff müssen während der simulierten Gefechte Brände bekämpft, Lecks abgedichtet und Verwundete geborgen und versorgt werden. Außerdem sind die Soldaten immer wieder bei etlichen seemännischen Manövern gefordert. Unter diesem ständigen Druck muss eine Besatzung nicht nur als ganzes Team überzeugen, sondern auch das Schiff selbst sollte stets einen möglichst tadellosen Eindruck machen.

Bei der Fregatte unter Führung von Kommandant Mathias Rix war es diesmal ein wenig anders. Als erste Einheit überhaupt durchlief die „Lübeck“ das GOST gerade unter deutscher Leitung (German Authorities). „Mit Blick auf Unwägbarkeiten bei den Werftaufenthalten und daraus resultierenden Verzögerungen konnten unsere Schiffe zuletzt nicht immer wie angemeldet die Ausbildung der Briten beim FOST nutzen“, erklärt Flottillenadmiral Ralf Kuchler, Kommandeur der Einsatzflottille 2, den neuen Weg. „Wir machen das nun unter eigener Leitung, um unsere Einheiten flexibler auf ihre Einsätze vorbereiten zu können.“

Dazu seien in enger Kooperation mit den britischen Experten zunächst deutsche Soldaten akkreditiert worden, um den hohen Anforderungen des FOST an die standardisierte Ausbildung dort gerecht zu werden. Eingebunden sei dabei die Gruppe Einsatzausbildung der EF2 ebenso wie der deutsche Verbindungsoffizier und sein Team beim FOST. Beide stellen auch das 26-köpfige deutsche Ausbilder-Team, welches während der mehrwöchigen Ausbildung die Besatzung der „Lübeck“ begleitet hat. „Bei einigen Übungen waren dennoch auch britische ‘Searider‘ mit an Bord. Überhaupt ist die „Lübeck“ während fast vier Wochen vollwertiger Sparringspartner der anderen Einheiten beim FOST gewesen – aber die Abschlussprüfung haben wir wegen der Wetterlage vom Ärmelkanal in die Nordsee verlegt.“

Die Briten sehen den deutschen Weg durchaus positiv, so Ralf Kuchler. Denn sie wollen zeitnah eine komplette Flugzeugträger-Kampfgruppe durch ihre Einsatzausbildung bringen. Da sind die ‘Searider‘ auf vielen britischen Schiffen gefordert.

„LÜBECK“ vom GOST zurück in Wilhelmshaven

Gestern Nachmittag hatte die Fregatte „Lübeck“ wieder im Heimathafen festgemacht. Die letzten beiden Tag kringelte sie noch vor den Ostfriesischen Inseln und näherte sich einmal auch kurz der Hafeneinfahrt, fuhr dann aber wieder raus.

Fotos vom Einlaufen in Portsmouth

Auch wenn die „Lübeck“ aktuell noch in Plymouth liegt, so habe ich Fotos vom Einlaufen der Fregatte in Portsmouth am 8.November erhalten. Mein Dank gilt an dieser Stelle Simon Ball für die Freigabe der folgenden Fotos…

"Lübeck" einlaufend Portsmouth "Lübeck" einlaufend Portsmouth "Lübeck" einlaufend Portsmouth "Lübeck" einlaufend Portsmouth

„LÜBECK“ in der Bucht vor Plymouth

Seit gestern Abend hat die „Lübeck“ eine Position auf Reede vor dem Hafen von Plymouth eingenommen.

Heute Mittag ging es dann zu den Übungen raus in die Bucht vor Plymouth, um abends im Marinestützpunkt Devonport von Plymouth festzumachen.

„LÜBECK“ von Portsmouth aus im Englischen Kanal

Am Freitag, den 8.11., hatte die Fregatte „Lübeck“ mittags im Marinehafen von Portsmouth/England festgemacht.


(Quelle: Royal Navy)

Diesen Hafen hat sie dann heute Mittag wieder verlassen und Kurs Südwest aufgenommen.

„LÜBECK“ wieder in der Nordsee

Gestern Mittag hat die „Lübeck“ den Marinehafen von Den Helder in den Niederlanden wieder verlassen und ist in die Nordsee zurück gekehrt.

„LÜBECK“ in Den Helder

Nach einigen Manöver-Tagen in der Nordsee hat die „Lübeck“ heute gegen 10:00 Uhr den Hafen von Den Helder in den Niederlanden angelaufen und um 10:30 Uhr im Marinestützpunkt festgemacht.

 

 

„LÜBECK“ wieder in der Nordsee

Gestern Mittag um 1300 hat die „Lübeck“ ihren Heimathafen in Richtung Nordsee verlassen. Ob sie wirklich erst am 29.2.2020 wiederkommt?

Kommandantenwechsel

Am Donnerstag, den 26. September 2019 um 10 Uhr, heißt es: Kommandowechsel auf der Fregatte „Lübeck“. Fregattenkapitän Christoph Sallermann (45) übergibt das Kommando an Fregattenkapitän Mathias Rix (44), der derzeit schon Kommandant auf der Fregatte „Augsburg“ ist. Die „Augsburg“ ist bereits seit dem 30. Juni aus der Fahrbereitschaft und wird Ende des Jahres außer Dienst gestellt.

„Die Verwendung als Kommandant war für mich persönlich der bisherige Höhepunkt meiner Laufbahn als Marineoffizier. Ich habe fast zwei Jahre – in multinationalen Übungen wie ‚Andoya‘, ‚Joint Warrior‘ und ganz besonders im letztjährigen Einsatz in der Ägäis – viele unvergleichliche Erfahrungen gemacht, die ich nicht vergessen werde. Mein persönlicher Dank gilt meiner Besatzung, die mich immer unterstützt hat und auf die ich mich allezeit zu 100% verlassen konnte. Es war mir eine Ehre die Frauen und Männer der ‚Lübeck‘ führen zu dürfen“, resümiert Sallermann seine Zeit als Kommandant. In Zukunft wird er als Referatsleiter für Personalentwicklung der Marine beim Personalmanagement der Bundeswehr in Köln tätig sein.

Fregattenkapitän Mathias Rix, der als Kommandant mit der Fregatte „Augsburg“ unter anderem den Einsatz EUNAVFOR MED Operation „Sophia“ sowie das Flugkörperschießen in Schweden absolviert hat, wird mit der Übernahme der Fregatte „Lübeck“ temporär gleich zwei Besatzungen führen. „Ich freue mich auf die ehrenvolle Aufgabe, auch das Kommando über die Fregatte ‚Lübeck‘ zu übernehmen und damit weitere Seetage auf einem Schiff der Fregattenklasse F 122 verbringen zu dürfen“, so Rix mit Blick auf die bevorstehende Zeit.