Allgemeine Daten der „F214“

An dieser Stelle möchte ich Informationen zum Schiff und seiner Besatzung zusammentragen. Ich freue mich über jegliche Information, insbesondere den Daten zu Einsatzfahrten, Manövern und Auslandsaufenthalten, gerne auch Bordstempel als Scan oder sonst etwas aus den Jahren seit der Indienststellung im Jahre 1990, die mit dieser Fregatte zu tun haben. Bitte sendet diese per Mail oder Post an mich und ich werde die Informationen hier einpflegen.


F122 ist die marineinterne Bezeichnung für die Fregatten der Bremen-Klasse der Deutschen Marine. Typschiff ist die Fregatte „Bremen“, die am 9. Juli 1979 bei der Bremer Vulkan AG symbolisch auf Kiel gelegt und am 7. Mai 1982 als erstes von acht Schiffen in Dienst gestellt wurde. Der Schiffsentwurf leitet sich von der niederländischen Kortenaer-Klasse ab. Die Schiffe der Bremen-Klasse sind in Wilhelmshaven stationiert und bilden das 4. Fregattengeschwader.

Aufgaben

Die Fregatten der Bremen-Klasse wurden als Mehrzweckkampfschiffe mit der Hauptaufgabe U-Boot-Bekämpfung beschafft. Sie sind auch zur Bekämpfung anderer Schiffe und zur Abwehr von Flugzeugen und Flugkörpern befähigt. In ihrer im Ost-West-Konflikt vorgesehenen Hauptrolle sollten die Schiffe Verstärkungstransporte nach Europa geleiten und gegnerische U-Boote bekämpfen. Diesem Zweck dienten auch die zwei Bordhubschrauber, mit denen die Fregatten als erster Schiffstyp der Bundesmarine ausgerüstet wurden. Nach Ende des Ost-West-Konflikts kamen auf die Deutsche Marine neue Aufgaben zu, bei denen die Fregatten der Bremen-Klasse eingesetzt wurden. Sie waren an den meisten Auslandseinsätzen beteiligt und werden deshalb auch als „Arbeitspferde der Marine“ angesehen. Die Schiffe nahmen und nehmen an den Operationen der NATO, der EU, der Vereinten Nationen und in anderen Koalitionen teil, darunter die Operation Enduring Freedom, die VN-Mission UNIFIL und die EU-Operation Atalanta zur Bekämpfung der Piraterie vor der Küste Somalias. Dabei beteiligen sie sich an der Seeraumüberwachung, der Abwehr von Piraten und der Durchsuchung verdächtiger Schiffe. Für diese Aufgaben sind sie mit ihrer mehrfach angepassten und erweiterten Ausrüstung gut geeignet. Vier der acht Fregatten waren zur Führung von Marineverbänden vorgesehen und haben eine verbesserte Führungsmittelausrüstung. Seit Indienststellung der Fregatten der Brandenburg-Klasse werden jedoch vornehmlich diese als Führungsschiffe verwendet, da sie über bessere Räumlichkeiten zur Unterbringung eines Stabs verfügen.

Wichtige Daten zur Fregatte „LÜBECK“

Baubeginn bei Thyssen Nordseewerke Emden : 23.06.1986
 Kiellegung : 05.06.1987
 Taufe : 15.10.1987  
 Stapellauf : 19.10.1987
 Ablieferung an Bremer Vulkan :  01.08.1988
 Werftprobefahrt :  27.07. – 29.07.1989
 Ende Funktionsnachweis :  07.12.1989
 Abgabe an BWB :  14.03.1990
 Indienststellung :  19.03.1990
 Außerdienststellung :  geplant für Ende 2021

 

Kommandanten der „F214“

bis 25.09.1992 : FKpt. Ullrich Becker
25.09.1992 – 24.02.1995 : FKpt. Waldemar Benke
24.02.1995 – 18.07.1997 : FKpt. Karsten Schneider
18.07.1997 – 23.07.1999 : FKpt. Henning Straus
23.07.1999 – 23.08.2002 : FKpt. Eckhard Bödeker
23.08.2002 – 25.06.2004 : FKpt. Jürgen zur Mühlen
25.06.2004 – 14.07.2006 : FKpt. Rüdiger Solf
14.07.2006 – 18.07.2008 : FKpt. Marco von Kölln
18.07.2008 – 13.08.2010 : FKpt. Martin Wilhelm
13.08.2010 – 02.10.2013 : FKpt. Martin Ruchay
02.10.2013 – 02.10.2015 : FKpt. Peter Christian Semrau
02.10.2015 – : FKpt. Matthias Schmitt