Korrektur Bauanleitung MZS „Neuwerk“ Abb.22

Ein Modellbauer hat sich bei mir gemeldet, dass er Probleme beim Bau des Peildecks der „Neuwerk“ bekommen hat. Daraufhin habe ich festgestellt, dass der Text zur Abb.22 in der Bauanleitung fehlerhaft und vielleicht auch etwas zu ungenau ist. Hier ist die Korrektur zum Anleitungsbild 22 des Mehrzweckschiffs „Neuwerk“…

MZS Neuwerk Bauanleitung Abb.22

Bogenvorstellung Unterwasserschiff für „Bugsier 17/18“

Der nächste Kartonmodellbaubogen meines Eigenverlags ist fertig und damit auch das erste Modell für 2021. Der Bogen enthält das Unterwasserschiff für den Seehafenassistenzschlepper „Bugsier 17/18“ und wurde von Roland Thomas konstruiert.

Der Modellbaubogen ist ab sofort in meinem Online-Shop erhältlich.

Das Titelblatt und dessen Rückseite sehen wie folgt aus…

Die drei Bögen für das Modell sind auf DIN-A5-Papier unterschiedlicher Grammatur gedruckt. Auf dem folgenden Bild ist oben links die Vorderseite und rechts die zugehörige Rückseite des 250g/m²-Bogens zu sehen. Das Blatt unten links ist auf 160g/m²-Papier und unten rechts auf 120g/m²-Papier gedruckt.

Eine Bauanleitung ist natürlich auch vorhanden. Hier habe ich eine Mischung aus Fotoanleitung und begleitenden Texten gedruckt. Die erste Seite der Anleitung erhält ein paar grundsätzliche Hinweise zum Bau von meinen Kartonmodellbaubögen und geht auch auf Strichcodes, Bauteilnummerierung und weitere Symbole ein. Auch diese Blätter haben die Größe DIN-A5. Eine Bauteileliste ist dieses Mal nicht dabei.

Diese oben vorgestellte lose Blattsammlung wird dieses Mal in einem Druckverschlussbeutel verpackt.

Herzlichen Dank und Frohe Weihnachten

Liebe Modellbauer

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für Ihre/Eure tolle Unterstützung meines Kleinverlages bedanken. Dieses Jahr war das beste Jahr in der noch kurzen Geschichte des KvJ-Verlages.

Begonnen hatte das Jahr 2020 mit einem Doppelschlag: dem Verkaufsstart der Modellbaubögen des Schnellboots Klasse 143A „GEPARD“-Klasse und einer passenden Pontonanlage, die auch für zivile Modelle genutzt werden kann.


Auf Grund der allseits bekannten und als „lästig“ zu bezeichnenden Corona-Pandemie fielen (nicht nur) für mich alle relevanten Modellbautreffen und -ausstellungen aus – so auch das 32. Internationale Karton-Modellbau-Treffen Anfang Mai in Mannheim. Als ungleichen Ersatz haben sich auf Initiative des Kartonmodellbau-Forums ‚Kartonbau.de‚ 10 Verlage zusammengefunden und die Aktion „Portofrei – statt Mannheim“ ins Leben gerufen.  Diese Aktion war wirtschaftlich für meinen Verlag trotz der meinerseits zusätzlich noch gewährten 10 % Rabatt ein voller Erfolg.

Im Sommer konnte ich die Konstruktion des nächsten Kartonmodells, dem Mehrzweckschiff „Neuwerk“, abschließen. Ein lieber Modellbaufreund, Roland Thomas, hatte sich noch während der Konstruktion angeboten einen passenden Unterwasserrumpf zu konstruieren. Ich war von der Idee begeistert und bei einem sehr angenehmen Treffen in Travemünde haben wir alles weitere abschließend besprochen.

Dabei fragte ich mich, wie man solch ein komplettes Modell mit Unterwasserschiff präsentieren könnte? Na klar, in einem Schwimmdock! Aber modern soll es sein und nicht schwarz gepönt sondern annähernd in KvJ-Farben. Die Abmessungen hierfür sollten nicht zu groß sein, damit es für Ausstellungen/Modellbautreffen transportfähig bleibt. Und somit war das nächste Projekt auch schon ins Leben gerufen. Es blieb die Frage nach dem Vorbild. Nach einigem Suchen bin ich bei der ‚Damen Shipyards Group“ halbwegs fündig geworden.

Hier ein Beispiel, wie es mal aussehen wird. Das Dock ist hier noch nicht komplett, denn es fehlen noch die Kräne, Catwalks und anderer Kleinkram…

Neuwerk im Dock

Und als wäre ein Unterwasserrumpf nicht schon genug, bot mir Roland auch an die Rümpfe der „Bugsier 17/18“ und der „Fehmarnbelt“ zu konstruieren. Damit werden demnächst drei Unterwasserrümpfe von KvJ-Modellen mit unterschiedlichen Antriebsarten in meinem Verlag erhältlich sein. Die Modelle passen natürlich auch alle in das künftige Schwimmdock.

An dieser Stelle möchte ich mich auch ganz herzlich bei meinen Kontrollbauern bedanken. Sie haben allesamt tolle Arbeit geleistet. Hatte ich vor Abgabe eines Modellbaubogens an den jeweiligen Kontrollbauer noch gedacht, das Modell sei perfekt, „da kann nix fehlen oder falsch sein“, so wurde ich immer wieder ziemlich schnell auf den Boden der Tatsachen geholt. Ich bin froh, dass ich auf diese zuverlässigen Modellbauer zurückgreifen darf und hoffe, dass ich auch zukünftig die Dienste des einen oder anderen wieder in Anspruch nehmen kann – es geht nichts über eine nahezu perfekte Endkontrolle.

Ich wünsche allen Kunden und Freunden meines Verlages …

… und wünsche mir im Modellbaubereich für das neue Jahr, dass sich die Möglichkeiten von Treffen und Ausstellungen wieder deutlich verbessern.

Wie geht es bei KvJ im Jahr 2021 weiter? Zunächst soll meinerseits das Schwimmdock fertig werden, welches dann in den Kontrollbau geht. Der geplante Verkaufsstart mit Ätzplatine ist für den Frühsommer vorgesehen. Im Konstruktionsbüro geht es anschließend mit der Fregatte „Hamburg“ der Klasse 124 (SACHSEN-Klasse) weiter. Dieser Wunsch wurde mir von einem Modellbauer herangetragen und ich erfülle ihn sehr gerne. Diese Konstruktion könnte bis zum Sommer fertig werden, so dass der Modellbaubogen nach dem Kontrollbau hoffentlich rechtzeitig samt Platine zu Weihnachten 2021 erhältlich sein wird.
In meinem Flyer taucht jedes Mal die „MS Finnmarken“ auf. Dieses Modell ist ebenfalls der Wunsch eines ganz lieben und für mich besonderen Modellbauers. Leider habe ich es immer noch nicht ins Hurtigruten-Museum nach Stokmarknes in Norwegen geschafft, um die benötigten Detailaufnahmen zu machen. Geplant ist die Reise jetzt in 2022, so dass ein Modell frühestens 2023 kommen könnte.
Was kommt also nach der Fregatte? Das ist eine gute Frage, die ich aktuell nur mit „etwas Kleineres als die Fregatte“ beantworten kann.

Nun wünsche ich alles erdenklich Gute für das neue Jahr 2021 insbesondere viel Gesundheit und Zufriedenheit.
Andreas Jacobsen

Alle Platinen wieder lieferbar

Liebe Modellbauer

Soeben sind die Ätzplatinen der „Neuwerk“ eingetroffen.

Außerdem ist der Bestand der Platinen für die „Poseidon“ und für die Fregatte Klasse 122 wieder aufgefüllt.

Bogenvorstellung Mehrzweckschiff „NEUWERK“ mit Unterwasserschiff

Der 9. und 10. Kartonmodellbaubogen meines Eigenverlags ist fertig und damit das dritte und vierte Modell im Jahr 2020!
Der Bogen enthält das Modell des Mehrzweckschiffs „Neuwerk“ sowie einen Modellbaubogen vom zugehörigen Unterwasserschiff.

Beide Modellbaubögen werden voraussichtlich ab Anfang/Mitte Dezember in meinem Online-Shop erhältlich sein.

Das Titelblatt und dessen Rückseite des Modellbaubogens der „Neuwerk“ sehen wie folgt aus…

Auf Grund der gemachten guten Erfahrungen beim Rückseitendruck, sind auch in diesen Modellbaubögen alle von der Rückseite zu rillenden Linien, die auf der Vorderseite den gestrichelten Strichcode aufweisen, auf der Rückseite als strichpunktierte Linie gedruckt. Das erspart dem Modellbauer das doch einigermaßen lästige Übertragen der Linien von der Vorderseite des Bogens auf die jeweilige Rückseite.

Die ersten zwölfeinhalb Bögen für das Modell der „Neuwerk“ sind auf 160gr/m²-Papier gedruckt. Auf den folgenden Bildern ist jeweils links die Vorderseite und rechts die Rückseite der Bögen zu sehen. Alle Seiten weisen übrigens farbigen Rückseitendruck auf.

Die nächsten dreieinhalb Bögen sind auf 250g/m²-Papier gedruckt, welches ich endlich in derselben Qualität, wie das dünnere Papier, direkt aus Österreich geliefert bekommen habe, weil keine deutscher Papierhandel dieses Papier beschaffen konnte oder wollte.

Das letzte halbe Blatt ist auf 120g/m²-Papier gedruckt.

Eine Bauanleitung ist natürlich auch vorhanden. Hier habe ich wieder eine Mischung aus Fotoanleitung und begleitenden Texten gedruckt. Die erste Seite der Anleitung erhält ein paar grundsätzliche Hinweise zum Bau von meinen Kartonmodellbaubögen und geht auch auf Strichcodes, Bauteilnummerierung und weitere Symbole ein. Am Ende ist die obligatorische Teileliste gefolgt von ersten Fotos des Vorbilds.
Auch dieser Modellbaubogen enthält eine Neuerung in meinem Verlag, denn die Bauanleitung ist erstmals in Farbe gedruckt.

Das Rückseitenblatt enthält auf der Innenseite weitere Fotos vom Vorbild, während die Rückseitenaußenseite auf die optional erhältliche Ätzteil-Platine zur „Neuwerk“ sowie die aktuell bereits erhältlichen KvJ-Modellbaubögen verweist.​

Diese oben vorgestellte lose Blattsammlung wird, wie bei den bisherigen KvJ-Modellbaubögen auch, in einer Klemmmappe zusammengehalten. Beim Durchblättern der Bögen sollte man diese Blattsammlung jedoch unbedingt aus der Klemme entfernen, damit die gedruckten Bauteile nicht beschädigt werden.​

Insgesamt besteht das Modell der „Neuwerk“, dessen Länge ca. 31,3 cm beträgt, aus 2237 Bauteilen.

Das Unterwasserschiff

Das Titelblatt und dessen Rückseite des Modellbaubogens zum Unterwasserschiff sehen wie folgt aus…

Das Unterwasserschiff der „Neuwerk“ ist insofern spannend, dass es zwei SCHOTTEL-Ruderpropeller als Antrieb nutzt. Natürlich kommt auch der Eisbrecherrumpf zur Geltung. Erstmals sind bei einem Modell aus meiner Feder der Mittelspant und die Querspanten verstärkt und auf 250g/m²-Papier gedruckt. Das werde ich für künftige Modelle auch so beibehalten.

Die vier Bögen für das Modell sind auch wieder auf Papier unterschiedlicher Grammatur gedruckt. Auf den folgenden Bildern ist jeweils links die Vorderseite und rechts die Rückseite der Bögen zu sehen. Alle Seiten weisen farbigen Rückseitendruck auf.

Hier folgt die Bauanleitung, die ebenfalls in Farbe gedruckt ist und das Rückseitenblatt mit den in meinem Verlag erhältlichen Modellbaubögen.

Diese lose Blattsammlung wird ebenfalls in einer Klemmmappe zusammengehalten. Beim Durchblättern der Bögen sollte man diese Blattsammlung jedoch unbedingt aus der Klemme entfernen, damit die gedruckten Bauteile nicht beschädigt werden.​

Herzlichen Dank

Moin Moin

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Bestellern bedanken, die an der Rabattaktion „portofrei … statt Mannheim“ teilgenommen haben. Die Resonanz und das Bestellaufkommen waren für mich so überwältigend (in Mannheim wäre die Hälfte der Modelle ausverkauft gewesen), dass ich es beinahe verpasst hätte neue Versandtaschen, Klemmmappen und auch Modellbaukarton samt Patronen zu bestellen, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Des Weiteren bin ich froh, dass ich beide Drucker wieder in Betrieb habe, ansonsten wäre es definitiv zu Lieferverzögerungen gekommen.

DICKES DANKE
an meine Kunden


Liebe Grüße und bleibt weiterhin gesund und vorsichtig

Andreas Jacobsen

 

„Alles neu, macht der Mai“

Moin Moin

Wer hätte vor etwas über 3 Jahren gedacht, dass ich heute bereits 8 Kartonmodellbaubögen in meinem Kleinverlag herausgegeben habe und zwei weitere Modelle bereits in Arbeit sind. Zeit also, sich auch mal um den Shop zu kümmern und ihn für die künftigen Modellbaubögen zu ertüchtigen, ohne dass die Übersicht verloren geht.

Aus diesem Grund habe ich die bisherigen Modellbaubögen in die vier neuen Kategorien „Marineschiffe“, „Seeschiffe“, „Binnenschiffe“ und „Hafen“ verteilt. Des Weiteren habe ich eine Seitenleiste eingebaut, in der die letzten 5 Beiträge der Startseite, sowie der Warenkorb (wird erst angezeigt, wenn sich auch Waren darin befinden) und die Kategorienauswahl als Schnellwahl zur Verfügung stehen.

Startseite des "neuen" Shops

Eine letzte Änderung wird nach Ablauf der Rabattaktion „portofrei (statt Mannheim …)“ – eine Aktion initiiert vom Kartonmodellbauforum Kartonbau.de – Einzug finden.

Ab dem 25. Mai werde ich eine neue Versandkostenberechnung einführen, welche die Versandkosten nach Gewicht und Zielort/Land berechnet. Zu einer Bearbeitungsgebühr von 2,30 EUR (Verpackung, Teilnahme am Dualen System usw.) kommen die realen Portokosten der Deutschen Post bzw. DHL.

Beste Grüße, bleibt gesund und optimistisch
Andreas Jacobsen

Bogenvorstellung „Pontonanlage“

Der achte Kartonmodellbaubogen meines Eigenverlags ist ebenfalls fertig und damit auch das zweite Modell für 2020. Der Bogen enthält das Modell einer Pontonanlage, mit der ich mir einen eigenen Wunsch erfülle, weil ich die Modelle meines Verlages schon immer an solch einer Anlage bei Ausstellungen präsentieren wollte.

Der Modellbaubogen ist ab sofort in meinem Online-Shop erhältlich.

Aus einem Modellbaubogen lassen sich bis zu drei Schwimmpontons und ein Pier-Element mit Rampe bauen. Als Vorbild habe ich die Landungsbrücken in Hamburg sowie die Pontons in den Marinestützpunkten Kiel, Neustadt/Holstein und Warnemünde genommen. Der erste Schwimmponton enthält auch eine Wachhütte für den „Posten Pier“. Soll die Pontonanlage nicht militärisch sondern zivil genutzt werden, dann kann die Wachhütte durch eine Gitterbox ersetzt werden.

Das Titelblatt und dessen Rückseite sehen wie folgt aus…

Pontonanlage Deckblatt

Auf Grund der gemachten guten Erfahrungen beim Rückseitendruck, sind auch in diesem Modellbaubogen alle von der Rückseite zu rillenden Linien, die auf der Vorderseite den gestrichelten Strichcode aufweisen, auf der Rückseite als strichpunktierte Linie gedruckt. Das erspart dem Modellbauer das doch einigermaßen lästige Übertragen der Linien von der Vorderseite des Bogens auf die jeweilige Rückseite.

Alle viereinhalb Bögen für das Modell sind auf 160gr/m²-Papier gedruckt. Auf den folgenden Bildern ist jeweils links die Vorderseite und rechts die Rückseite der Bögen zu sehen. Alle Seiten weisen übrigens farbigen Rückseitendruck auf. Die Bögen 1 bis 3 enthalten jeweils einen kompletten Ponton, während Bogen 4 und 5 das Pier-Element mit Rampe enthalten.

Pontonanlage Bogen 1 Pontonanlage Bogen 2
Pontonanlage Bogen 3 Pontonanlage Bogen 4
Pontonanlage Bogen 5

Eine Bauanleitung ist natürlich auch vorhanden. Hier habe ich eine Mischung aus Fotoanleitung und begleitenden Texten gedruckt. Die erste Seite der Anleitung erhält ein paar grundsätzliche Hinweise zum Bau von meinen Kartonmodellbaubögen und geht auch auf Strichcodes, Bauteilnummerierung und weitere Symbole ein. Zum Abschluss des Bogens ist eine kleine Bauteileliste angehängt.

Pontonanlage Bauanleitung 1 Pontonanlage Bauanleitung 2

Das Rückseitenblatt enthält auf der Innenseite eine Beispielaufstellung der Pontons mit Modellen aus dem KvJ-Verlag. Die Rückseitenaußenseite verweist auf die aktuell bereits erhältlichen KvJ-Modellbaubögen. Eine Ätzteil-Platine ist nicht vorgesehen.​

 Pontonanlage Beispielaufstellung Pontonanlage Rückseite

Diese oben vorgestellte lose Blattsammlung wird, wie bei den bisherigen KvJ-Modellbaubögen auch, in einer Klemmmappe zusammengehalten. Beim Durchblättern der Bögen sollte man diese Blattsammlung jedoch unbedingt aus der Klemme entfernen, damit gedruckten Bauteile nicht beschädigt werden.​

 Pontonanlage in Klemmmappe

Insgesamt besteht das Modell der Pontonanlage, dessen Länge ca. 53 cm beträgt, aus 346 Bauteilen. Der Schwierigkeitsgrad ist nicht sehr hoch und kann bestimmt auch von einem versierten Anfänger gebaut werden. Diese Pontonanlage bietet dem Modellbauer genügend Raum zum Supern.

Es folgt noch eine Beispielaufstellung der Pontonanlage ohne Modelle und mit allen KvJ-Modellen.

Beispiel ohne Modelle Beispiel mit allen KvJ-Modellen

Hier noch ein paar Detailaufnahmen…

Detailaufnahmen zur Pontonanlage Detailaufnahmen zur Pontonanlage
Detailaufnahmen zur Pontonanlage

Bogenvorstellung „Schnellboot Klasse 143A“

Der siebte Kartonmodellbaubogen meines Eigenverlags ist fertig. Er enthält das Modell des Schnellbootes Klasse 143A, der „Gepard“-Klasse. Der Modellbaubogen ist ab sofort in meinem Online-Shop erhältlich.

Aus einem Modellbaubogen lässt sich ein Modell bauen. Bei der Bestellung ist bereits das gewünschte Boot auszuwählen: S71 Gepard, S72 Puma, S73 Hermelin, S74 Nerz, S75 Zobel, S76 Frettchen, S77 Dachs, S78 Ozelot, S79 Wiesel oder S80 Hyäne.

Das Titelblatt und dessen Rückseite sehen wie folgt aus…

Titelbild "Schnellboot Klasse 143A"

Auf Grund der gemachten guten Erfahrungen beim Rückseitendruck, sind auch in diesem Modellbaubogen alle von der Rückseite zu rillenden Linien, die auf der Vorderseite den gestrichelten Strichcode aufweisen, auf der Rückseite als strichpunktierte Linie gedruckt. Das erspart dem Modellbauer das doch einigermaßen lästige Übertragen der Linien von der Vorderseite des Bogens auf die jeweilige Rückseite.

Die ersten vier Bögen für das Modell sind auf 160gr/m²-Papier gedruckt. Auf den folgenden Bildern ist jeweils links die Vorderseite und rechts die Rückseite der Bögen zu sehen. Alle Seiten weisen übrigens farbigen Rückseitendruck auf. Dabei enthält Bogen 1 jene individuellen Bauteile, durch die sich die Schnellboote unterscheiden, wie beispielsweise Aufbauten, Heckspiegel und Namensschilder.

Bogen 1 Bogen 2
Bogen 3 Bogen 4

Bogen 5 ist auf Papier der Stärke 120g/m² gedruckt und enthält hauptsächlich die Bauteile, die zu kleinen Röhren zu formen sind.

Bogen 5

Eine Bauanleitung ist natürlich auch vorhanden. Hier habe ich eine Mischung aus Fotoanleitung und begleitenden Texten gedruckt. Die erste Seite der Anleitung erhält ein paar grundsätzliche Hinweise zum Bau von meinen Kartonmodellbaubögen und geht auch auf Strichcodes, Bauteilnummerierung und weitere Symbole ein. Zum Abschluss des Bogens ist eine Liste der Bauteile mit Verweis auf den jeweiligen Bogen angehängt.

Bauanleitung 1 Bauanleitung 2
Bauanleitung 3 Bauanleitung 4

Das Rückseitenblatt enthält auf der Innenseite 10 Farbfotos zum Vorbild. Die Rückseitenaußenseite verweist auf die optional erhältliche Ätzteil-Platine und auf die aktuell bereits erhältlichen KvJ-Modellbaubögen.

Rückseitenblatt

Diese oben vorgestellte lose Blattsammlung wird, wie bei den bisherigen KvJ-Modellbaubögen auch, in einer Klemmmappe zusammengehalten. Beim Durchblättern der Bögen sollte man diese Blattsammlung jedoch unbedingt aus der Klemme entfernen, damit gedruckten Bauteile nicht beschädigt werden.

Modellbaubogen Schnellboot Klasse 143A

Insgesamt besteht das Modell des Schnellbootes, dessen Länge ca. 23 cm beträgt, aus 776 Bauteilen. Der Schwierigkeitsgrad ist wegen der vielen Kleinteile etwas schwieriger, kann aber bestimmt auch von dem versierten fortgeschrittenen Modellbauer gebaut werden. Trotz der scheinbar vielen Bauteile für dieses kleine Modell bleibt genügend Raum zum Supern des Modells.

Des Weiteren ist optional eine Zusatzplatine aus 0,15 mm Neusilber mit 60 Bauteilen erhältlich.​