Der 9. und 10. Kartonmodellbaubogen meines Eigenverlags ist fertig und damit das dritte und vierte Modell im Jahr 2020!
Der Bogen enthält das Modell des Mehrzweckschiffs „Neuwerk“ sowie einen Modellbaubogen vom zugehörigen Unterwasserschiff.

Beide Modellbaubögen werden voraussichtlich ab Anfang/Mitte Dezember in meinem Online-Shop erhältlich sein.

Das Titelblatt und dessen Rückseite des Modellbaubogens der „Neuwerk“ sehen wie folgt aus…

Auf Grund der gemachten guten Erfahrungen beim Rückseitendruck, sind auch in diesen Modellbaubögen alle von der Rückseite zu rillenden Linien, die auf der Vorderseite den gestrichelten Strichcode aufweisen, auf der Rückseite als strichpunktierte Linie gedruckt. Das erspart dem Modellbauer das doch einigermaßen lästige Übertragen der Linien von der Vorderseite des Bogens auf die jeweilige Rückseite.

Die ersten zwölfeinhalb Bögen für das Modell der „Neuwerk“ sind auf 160gr/m²-Papier gedruckt. Auf den folgenden Bildern ist jeweils links die Vorderseite und rechts die Rückseite der Bögen zu sehen. Alle Seiten weisen übrigens farbigen Rückseitendruck auf.

Die nächsten dreieinhalb Bögen sind auf 250g/m²-Papier gedruckt, welches ich endlich in derselben Qualität, wie das dünnere Papier, direkt aus Österreich geliefert bekommen habe, weil keine deutscher Papierhandel dieses Papier beschaffen konnte oder wollte.

Das letzte halbe Blatt ist auf 120g/m²-Papier gedruckt.

Eine Bauanleitung ist natürlich auch vorhanden. Hier habe ich wieder eine Mischung aus Fotoanleitung und begleitenden Texten gedruckt. Die erste Seite der Anleitung erhält ein paar grundsätzliche Hinweise zum Bau von meinen Kartonmodellbaubögen und geht auch auf Strichcodes, Bauteilnummerierung und weitere Symbole ein. Am Ende ist die obligatorische Teileliste gefolgt von ersten Fotos des Vorbilds.
Auch dieser Modellbaubogen enthält eine Neuerung in meinem Verlag, denn die Bauanleitung ist erstmals in Farbe gedruckt.

Das Rückseitenblatt enthält auf der Innenseite weitere Fotos vom Vorbild, während die Rückseitenaußenseite auf die optional erhältliche Ätzteil-Platine zur „Neuwerk“ sowie die aktuell bereits erhältlichen KvJ-Modellbaubögen verweist.​

Diese oben vorgestellte lose Blattsammlung wird, wie bei den bisherigen KvJ-Modellbaubögen auch, in einer Klemmmappe zusammengehalten. Beim Durchblättern der Bögen sollte man diese Blattsammlung jedoch unbedingt aus der Klemme entfernen, damit die gedruckten Bauteile nicht beschädigt werden.​

Insgesamt besteht das Modell der „Neuwerk“, dessen Länge ca. 31,3 cm beträgt, aus 2237 Bauteilen.

Das Unterwasserschiff

Das Titelblatt und dessen Rückseite des Modellbaubogens zum Unterwasserschiff sehen wie folgt aus…

Das Unterwasserschiff der „Neuwerk“ ist insofern spannend, dass es zwei SCHOTTEL-Ruderpropeller als Antrieb nutzt. Natürlich kommt auch der Eisbrecherrumpf zur Geltung. Erstmals sind bei einem Modell aus meiner Feder der Mittelspant und die Querspanten verstärkt und auf 250g/m²-Papier gedruckt. Das werde ich für künftige Modelle auch so beibehalten.

Die vier Bögen für das Modell sind auch wieder auf Papier unterschiedlicher Grammatur gedruckt. Auf den folgenden Bildern ist jeweils links die Vorderseite und rechts die Rückseite der Bögen zu sehen. Alle Seiten weisen farbigen Rückseitendruck auf.

Hier folgt die Bauanleitung, die ebenfalls in Farbe gedruckt ist und das Rückseitenblatt mit den in meinem Verlag erhältlichen Modellbaubögen.

Diese lose Blattsammlung wird ebenfalls in einer Klemmmappe zusammengehalten. Beim Durchblättern der Bögen sollte man diese Blattsammlung jedoch unbedingt aus der Klemme entfernen, damit die gedruckten Bauteile nicht beschädigt werden.​

3 Gedanken zu „Bogenvorstellung Mehrzweckschiff „NEUWERK“ mit Unterwasserschiff

  1. Absolute Spitze, Andreas !
    Ich bin mehr als begeistert !

  2. Ein UWS, eine farbige Bauanleitung und dicker Karton!
    Schön zu sehen, wie innovativ dein Verlag ist.

    1. Moin Andreas

      Vielen Dank. Ja, es geht immer weiter.
      Andere bleiben einfach stehen und ruhen sich aus oder machen ein paar Schritte zurück.

      Lieben Greuß
      Andreas

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.