Liebe Modellbauer

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für Ihre/Eure tolle Unterstützung meines Kleinverlages bedanken. Dieses Jahr war das beste Jahr in der noch kurzen Geschichte des KvJ-Verlages.

Begonnen hatte das Jahr 2020 mit einem Doppelschlag: dem Verkaufsstart der Modellbaubögen des Schnellboots Klasse 143A „GEPARD“-Klasse und einer passenden Pontonanlage, die auch für zivile Modelle genutzt werden kann.


Auf Grund der allseits bekannten und als „lästig“ zu bezeichnenden Corona-Pandemie fielen (nicht nur) für mich alle relevanten Modellbautreffen und -ausstellungen aus – so auch das 32. Internationale Karton-Modellbau-Treffen Anfang Mai in Mannheim. Als ungleichen Ersatz haben sich auf Initiative des Kartonmodellbau-Forums ‚Kartonbau.de‚ 10 Verlage zusammengefunden und die Aktion „Portofrei – statt Mannheim“ ins Leben gerufen.  Diese Aktion war wirtschaftlich für meinen Verlag trotz der meinerseits zusätzlich noch gewährten 10 % Rabatt ein voller Erfolg.

Im Sommer konnte ich die Konstruktion des nächsten Kartonmodells, dem Mehrzweckschiff „Neuwerk“, abschließen. Ein lieber Modellbaufreund, Roland Thomas, hatte sich noch während der Konstruktion angeboten einen passenden Unterwasserrumpf zu konstruieren. Ich war von der Idee begeistert und bei einem sehr angenehmen Treffen in Travemünde haben wir alles weitere abschließend besprochen.

Dabei fragte ich mich, wie man solch ein komplettes Modell mit Unterwasserschiff präsentieren könnte? Na klar, in einem Schwimmdock! Aber modern soll es sein und nicht schwarz gepönt sondern annähernd in KvJ-Farben. Die Abmessungen hierfür sollten nicht zu groß sein, damit es für Ausstellungen/Modellbautreffen transportfähig bleibt. Und somit war das nächste Projekt auch schon ins Leben gerufen. Es blieb die Frage nach dem Vorbild. Nach einigem Suchen bin ich bei der ‚Damen Shipyards Group“ halbwegs fündig geworden.

Hier ein Beispiel, wie es mal aussehen wird. Das Dock ist hier noch nicht komplett, denn es fehlen noch die Kräne, Catwalks und anderer Kleinkram…

Neuwerk im Dock

Und als wäre ein Unterwasserrumpf nicht schon genug, bot mir Roland auch an die Rümpfe der „Bugsier 17/18“ und der „Fehmarnbelt“ zu konstruieren. Damit werden demnächst drei Unterwasserrümpfe von KvJ-Modellen mit unterschiedlichen Antriebsarten in meinem Verlag erhältlich sein. Die Modelle passen natürlich auch alle in das künftige Schwimmdock.

An dieser Stelle möchte ich mich auch ganz herzlich bei meinen Kontrollbauern bedanken. Sie haben allesamt tolle Arbeit geleistet. Hatte ich vor Abgabe eines Modellbaubogens an den jeweiligen Kontrollbauer noch gedacht, das Modell sei perfekt, „da kann nix fehlen oder falsch sein“, so wurde ich immer wieder ziemlich schnell auf den Boden der Tatsachen geholt. Ich bin froh, dass ich auf diese zuverlässigen Modellbauer zurückgreifen darf und hoffe, dass ich auch zukünftig die Dienste des einen oder anderen wieder in Anspruch nehmen kann – es geht nichts über eine nahezu perfekte Endkontrolle.

Ich wünsche allen Kunden und Freunden meines Verlages …

… und wünsche mir im Modellbaubereich für das neue Jahr, dass sich die Möglichkeiten von Treffen und Ausstellungen wieder deutlich verbessern.

Wie geht es bei KvJ im Jahr 2021 weiter? Zunächst soll meinerseits das Schwimmdock fertig werden, welches dann in den Kontrollbau geht. Der geplante Verkaufsstart mit Ätzplatine ist für den Frühsommer vorgesehen. Im Konstruktionsbüro geht es anschließend mit dem Jubiläumsmodell weiter, welches am 8.Februar 2022 erscheinen wird. Zuvor kommt aber noch ein kleiner „Grauer“. Und nach einem Marinemodell kommt bei mir wieder ein ziviles Schiff. Erst danach geht es mit der Fregatte „Hamburg“ der Klasse 124 (SACHSEN-Klasse) weiter. Dieser Wunsch wurde mir von einem Modellbauer herangetragen und ich erfülle ihn sehr gerne.
In meinem Flyer taucht jedes Mal die „MS Finnmarken“ auf. Dieses Modell ist ebenfalls der Wunsch eines ganz lieben und für mich besonderen Modellbauers. Leider habe ich es immer noch nicht ins Hurtigruten-Museum nach Stokmarknes in Norwegen geschafft, um die benötigten Detailaufnahmen zu machen. Geplant ist die Reise jetzt in 2022, so dass ein Modell frühestens 2023 kommen könnte.
Was kommt also nach der Fregatte? Das ist eine gute Frage, die ich aktuell nur mit „etwas Kleineres als die Fregatte“ beantworten kann.

Nun wünsche ich alles erdenklich Gute für das neue Jahr 2021 insbesondere viel Gesundheit und Zufriedenheit.
Andreas Jacobsen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.