Bauberichte, Tipps und Tricks, Fotos und Infos
von Original und Fälschung

Blog-RSS-Feeds:

Beiträge Kommentare

Blog-Suche:

Blog-Kalender:

Dezember 2019
M D M D F S S
« Nov    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
  • Blog-Wetter:

    Lübeck-Travemünde
    5. Dezember 2019, 20:52
    Stark bewölkt
    5°C
    Gefühlte Temperatur: -2°C
    Aktueller Luftdruck: 1010 mb
    Luftfeuchtigkeit: 92%
    Wind: 4 bft SW
    UV-Index: 0
    Sonnenaufgang: 08:17
    Sonnenuntergang: 15:57
    Mehr...
     
  • Blog-Counter:

    • 180706Insgesamt online:
    • 198Heute online:
    • 364Gestern online:
    • 947Letzte 7 Tage:
    • 766Aktueller Monat:
    • 0Jetzt online:
  • Blog-Spruch:

    Kein Mensch war ohne Grund in meinem Leben. Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

  • Blog-Länder:

    • Deutschland 118638
    • USA 19483
    • China 5467
    • Frankreich 2718
    • ??? 2512
    • Irland 2013
    • Österreich 1991
    • Niederlande 1843
    • Großbritannien 1299
    • Ukraine 1289
    • Japan 1135
    • Schweiz 1119
    • Russland 1038
    • Dänemark 776
    • Schweden 723
    • Kanada 647
    • Polen 523
    • Europa 512


    „Frisch ausgepackt“ der Neuauflage der „Nordic“

    Publiziert in der Kategorie: "Nordic" | 8 Kommentare
    (22 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,64 von 5)
    Loading...

    Nachdem der Bogen verlagsseitig einige Zeit nicht erhältlich war, ist Anfang Oktober 2019 eine Neuauflage erschienen.

    Auf dem Titelblatt ist, ohne mich auch nur im Ansatz zu fragen, mein bereits im Jahre 2012 gebautes Modell mit Detailbildern abgedruckt. Das ist respektlos und in meinen Augen eine Frechheit, zumal ich dem HMV im Oktober 2016 bereits jegliche Werbung mit Fotos meiner Modelle untersagt habe. Im Rahmen des Wettbewerbsrechts wäre es nur lauter (im Sinne von Lauterkeit), wenn der Verlag mich um eine Genehmigung zur Veröffentlichung gebeten hätte.

    Titelbild

    Auf dem oberen Bild ist links das Modell der ersten Auflage zu sehen, welches mit einem CAD-Programm gerendert wurde. Das Modell auf dem rechten Titelbild zur Neuauflage ist mein Modell aus 2012!!!

    Des Weiteren sind auf dem neuen Titelbild, das übrigens in dieser Form nicht durchgängig auf allen HMV-Angebotsseiten zu finden ist, zwei neue Bordwände abgedruckt, welche die schwarz-rot-goldenen Farben enthalten. Diese Farbgebung hat die „NORDIC“ im Frühsommer 2019 bekommen und zeigt nun offiziell die Zugehörigkeit des Schleppers zur deutschen Notschlepperflotte. Dass die Kennzeichnung des Schleppers zum Küstenschutz beiträgt, zeigt die Havarie des Frachters „GLORY AMSTERDAM“ im Oktober 2017 vor Langeoog. Das Schiff hatte sich in einem Orkan von seinem Ankerplatz losgerissen und trieb manövrierunfähig durch die Deutsche Bucht. Die damals noch ungekennzeichnete „NORDIC“ rückte aus, um den Frachter mittels einer Schleppverbindung zu sichern. Der chinesische Kapitän der „GLORY AMSTERDAM“ hielt den Schlepper jedoch zunächst für ein kommerzielles Schiff, weshalb einige Zeit verging, bis die Schleppverbindung hergestellt werden konnte. Dies sei einer der Gründe für die Strandung des Frachters vor Langeoog, wie aus dem Untersuchungsbericht der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung hervorging.

    In den letzten Jahren ist die „NORDIC“ immer wieder verändert und verbessert worden. Die meisten Änderungen sind nun auch in den Bogen eingeflossen. Die Bordwände sind in der aktuellen Version des Vorbilds vorhanden. Der gelbe Winchpunkt auf dem Achterdeck und die Einstiegspforten 41 und 42 wurden in den aktuellen Texturen berücksichtigt – dafür fehlen jetzt die „alten“ Pforten, die doch zu den „alten“ Bordwänden, die weiterhin im Bogen enthalten sind, gepasst hätten. Schade, aber entweder macht man es richtig oder man lässt es lieber! Der an Bord nachträglich installierte Fangleinenausleger an Backbordseite ist jetzt im Bogen vorhanden sowie auch links und rechts vom Kruzifix (Baugruppe 9) die Podeste, um die Lüfterschächte zu erreichen. Die Farbgebung der beiden „Schornsteine“ 97 und 98 ist seit einigen Jahren geändert; nun auch im Bogen. Gleiches gilt für das Vorhandensein des Gitterpodests zwischen dem Store 54 und dem mittleren Schleppbügel 67. Auch die Wand 93 auf der Brücke ist nun richtig abgedruckt. All diese Dinge hatte ich aber auch schon in meinem Modell realisiert und somit war es einfach sich diesbezüglich hier in meinem Blog zu informieren.

    gelber Winchpunkt Einstiegspforte Fangleinenausleger

    Leider hat es das Schlauchboot, welches an die Innenseite von Reling 146 käme, genauso wenig in den Bogen geschafft, wie die große Box hinter dem letzten Schleppbügel 66, die zur Aufnahme des dicken Seils (Läufer) zur Übergabe des Schleppdrahtes zum Havaristen dienen soll. Diese Änderungen sind aber auch schon in mein Modell eingeflossen – warum denn nun nicht auch in die Neuauflage des Bogens?

    Schlauchboot, Podeste, "Tampenkiste"

    Ebenfalls im Jahr 2019, wie eben die geänderte Kennung an den Bordwänden, ist im Heck steuerbordseitig der Crapnel-Anker dazu gekommen. Leider hat auch dieser nicht den Weg in den Bogen gefunden, aber dazu wären umfangreichere Änderungen am Heck nötig gewesen, die dem Verlag wohl unwirtschaftlich erschienen … oder wusste der Verlag davon gar nichts, weil ich das noch nicht in meinem Modell umgesetzt habe? 

    Crapnel-Anker Crapnel-Anker

    Die J-Chain-Chaser (im Bogen die Bauteile 55 und 55a) sind nach dem Einbau des Crapnel-Ankers im Heck gar nicht mehr an Bord.

    Die Philosophie des Verlags bleibt mir bei dieser Neuauflage des Bogens leider verborgen. Schade, dass der Verlag sich scheinbar nur halbherzig um die Recherche zum Vorbild gekümmert hat. Wenn schon eine Neuauflage mit den aktuellen Bordwänden – also den Zustand vom Frühsommer 2019 -, dann hätten in meinen Augen auch alle anderen Neuerungen des Vorbilds in eine Neuauflage des Bogens gehört. So, ist es für mich nur „halber Kram“ – vielleicht gewollt, aber nicht wirklich gut gekonnt.

    Noch ein Satz zum Bogenlayout: durch die hinzugekommenen Bauteile ist das Bogenlayout bei gleicher Bogenzahl etwas enger geworden und die Teile sind noch mehr durcheinander gewürfelt. Einige Bauteile liegen ziemlich dicht nebeneinander und man muss beim Ausschneiden einigermaßen aufpassen. Hier wäre doch ein Zusatzbogen, der z.B. nur die neuen Bauteile enthielte, viel sinnvoller … aber das ist nur meine unmaßgebliche persönliche Meinung.

    Insgesamt lässt sich ganz bestimmt ein wunderbares Modell mit einigen Fragezeichen bezüglich des orinären Vorbilds bauen.

     

    8 Kommentare zum Thema „Frisch ausgepackt“ der Neuauflage der „Nordic“

    1. Naja, auch HMV-Modelle kann man also noch supern… 😉 🙂

      Besten Gruß
      Fiete

    2. Ich habe mir das Modell quasi zum Zeitpunkt des Erscheinens der zweiten Auflage gegönnt und den HMV/fentens auf die Bild“fehler“ aufmerksam gemacht; abseits einer kurzen Antwort, in welcher sich für den Hinweis bedankt wurde, keine weitere Reaktion. Schade eigentlich, daß ein Verlag/online-shop derart passiv ist.
      Inwieweit sich der Verlag zwischen Entscheidung, eine zweite Auflage herauszubringen, Druck und Verkaufsstart um eine umfangreichere Überarbeitung (Heckanker) hat kümmern können/wollen, kann ich nicht beurteilen. Ein Hinweis auf den Erbauer des zu sehenden Modells bzw. den Fotografen wäre aber allemal angebracht gewesen.

      Viele Grüße,
      Heinrich

      1. Moin Heinrich
        Vielen Dank für den Kommentar.
        Von der „Passivität“ des Verlags habe ich auch schon gehört, ebenso kommt mir häufig zu Ohren, dass Mails gleich gar nicht oder nur sehr zögerlich beantwortet werden. Für jemanden, der sich „Europas Nr. 1 für Kartonmodellbau“ auf die Fahnen schreibt, ist das ein gefühltes Armutszeugnis. Wahrscheinlich hat der Verlag so viele Aufträge, dass er sich kaum noch um das Tagesgeschäft kümmern kann.

        Zur umfangreichen Überarbeitung eines Bogens kann ich nur aus meiner Sicht schreiben: wenn ich ein Modell mit einer Neuauflage auf den aktuellen Stand des Vorbilds bringen möchte, dann mache ich es richtig und komplett und keine halben Sachen. Wie ich schon schrieb, ist beispielsweise der Einbau des Crapnel-Ankers in die bestehende Modell-Konstruktion nicht mal eben schnell gemacht. Bei mir würde sich abschließend auch noch ein Kontrollbauer damit beschäftigen, aber für mich ist das Konstruieren von Modellen ein Hobby und kann es mir zeitlich erlauben. Bei mir geht Qualität immer vor Quantität und Kommerz.
        Ich denke, da unterscheiden sich grundsätzlich der HMV/fentens und mein Kleinverlag deutlich

        Liebe Grüße
        Andreas

        1. Moin Andreas,

          Wie ich schon schrieb, ich kann nicht beurteilen, inwiefern der HMV die Überarbeitung geplant hat, Änderungen am Original bekannt waren oder einfach „nur“ das Modell mit möglichst wenig Überarbeitungsaufwand wieder auf den Markt bringen wollte. Sicherlich wurde hier die gute Chance vertan, grundlegend zu überarbeiten und auf den aktuellen Stand (zumindest als alternative Bauvariante) zu bringen. Ich als Modellbauer habe nun also die Wahl, die ursprüngliche Variante zu bauen und auf eine dritte überarbeitete und erweiterte Auflage zu hoffen, oder den einen oder anderen Mangel dann doch zu akzeptieren. Immer solche Qualen… 😉 Zum Glück bin ich Amateur genug, so daß die weitere Bastelqualität von derartigen vorgegeben Mängeln hinreichend ablenken könnte 😛 🙂 :cool:.

          Abgsehen davon: Kleiner Tipp, welches Garn man für die Schlepptrosse und Festmacherleine nehmen kann? Bei Deinem Kontrollbau ist hier und dort ein Hellblaues zu sehen.

          Viele Grüße vom Niederrhein,
          Heinrich

          1. Das hellblaue Garn der Trossen ist chirurgisches Nahtmaterial.

            1. Danke sehr…gehe dann mal suchen. 😉

        2. Hallo Andreas,

          schon seit einiger Zeit beobachte ich, dass bei einigen Verlagen irgendwie das „Know How“ abhanden gekommen ist. Auch scheint es so, dass einige Verlage auf einem gewissen Stand stehen geblieben sind und Weiterentwicklungen im Bereich der Konstruktion und Darstellung ignorieren. Ausgeglichen wird das durch „Marketing Blabla“ und überflüssige Zubehörteile, die teilweise teurer sind als der Bogen selbst.
          Irgendwie stimmt es mich nachdenklich, dass sich anscheinend Qualität nicht mehr rechnet und nur noch Enthusiasten in der Lage sind hochwertige Produkte zu liefern, die auch noch bezahlbar sind.

          Mit bestem Gruß
          Andreas Paul

          1. Moin zusammen,

            ich denke, da wird eine „Abstimmung mit den Füßen“ stattfinden, indem solche Produkte einfach nicht mehr gekauft werden. Wenn ich als Modellbauer erlebe, dass Modelle von bestimmten Verlagen nicht mehr den allgemein üblichen Qualitätsansprüchen genügen, dann werde ich es mir ganz genau überlegen, ob ich mir tatsächlich ein Modell aus dem Hause antun muss. Ich hörte gerade von einem Kollegen aus Flensburg, dass er mit einem Bogen aus WHV alles andere als glücklich ist. Ganz vorsichtig formuliert. Es ist davon auszugehen, dass das sein letzter Versuch sein wird, ein Modell aus dem Hause anzuschneiden. Und wenn sich andere Verlage ähnliches leisten, dann wird sich der normale Modellbauer auch in den Fällen entsprechend verhalten.
            Solange jedoch „Enthusiasten“ weitehin willens und in der Lage sind gute Qualität zu angemessenen Preisen zu liefern, ist die Welt für mich in Ordnung, kaufe ich eben bei denen…

            Beste Grüße

            Fiete

    Schreiben Sie einen neuen Kommentar

    Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder sind Pflichtfelder!